Wie oft habe ich euch schon von den Situationen berichtet, in denen ich so gerne ein Gespräch belauscht hätte, mich gefragt habe, warum mein Gegenüber gerade so am Telefon so lacht oder was in dem seitenlangen handgeschriebenen Brief steht, den die junge Dame im Café gelesen hat. Geben wir es doch zu, ein bisschen Voyeurismus steckt doch in jeden von uns und ich würde euren gerne ein bisschen befriedigen. Wir, also ich und mein Co-Blogger Michael, habe eine neue Rubrik auf Lilies Diary gestartet namens „Betreff“. Um was es geht? Ich treffe mich mit Michael nachts auf Parkbänken und wir chatten über die Liebe, das Leben und alles was eigentlich keinem was angeht und ihr dürft mitlesen:

Christine: Irgendwann hast du mal geschrieben, dass die Mädels an dem gewissen Tag so flirty waren und da frage ich mich als Frau: Was empfinden Männer als flirty? Was ist angenehm? Wo ist es lästig? Ich glaube ich habe noch nie einen Typen angeflirtet. Wüsste gar nicht, wie das geht.

Michael: Manche Frauen oder auch Männer merken das wahrscheinlich gar nicht, wenn sie flirten. Freitag Nacht war es aber ziemlich offensichtlich. Da wollte eine Frau unbedingt bei mir schlafen. Aber nicht in meiner Wohnung. Mir wurde so schlecht, dass ich flüchten musste.

Christine: Wie nicht in deiner Wohnung? Das will ich jetzt genauer wissen!

Michael: Das war mir schon klar, dass Du das genauer wissen willst. Aber eigentlich gibt es nicht viel dazu zu sagen außer, dass ich eben nicht zu Hause war. Ich wollte nicht mehr nach Hause fahren und habe dann einfach bei Freunden in der Wohnung übernachtet. Plötzlich habe ich dann unerwartet frühmorgens Besuch in dem Zimmer, in dem ich eben übernachtet habe, bekommen. Eine saublöde Situation.

Christine: Die lag dann einfach irgendwann neben dir?

Michael: Ja, schon… Und ich wusste nicht wirklich weiter.

Christine: Mal ganz ehrlich, wenn man als Frau nicht völlig doof ist, dann bekommt man doch vom Mann auch „Zeichen“ die man deuten kann. Ohne „Zeichen“ will man doch nicht einfach bei jemanden schlafen.

Michael: Ja sie hat mich gefragt, ob Sie sich dazu legen darf. Dabei habe ich mir nichts gedacht. Ich wollte Ihr einfach nicht vor den Kopf stoßen und dachte es wäre total unhöflich zu sagen, dass Sie bitte gehen soll.

Christine: Du bist ja süß. Das ist ja schon fast ein bisschen naiv. Da fragt dich eine Frau, ob sie sich dazulegen darf und du denkst nichts böses dabei. Aber eigentlich auch interessant, dass es beim Flirten eine Art Geheimsprache gibt. Darf ich mich zu dir ins Bett legen ist schon so was wie – ich würde gerne mit dir schlafen, aber ein bisschen Fummeln muss auf jeden Fall drin sein.

Michael: Mich hat es dann ziemlich genervt, und ich bin gegangen. Und das auch noch in der Nacht, als mein Fahrrad gestohlen wurde. Da war ich so fertig, dass ich mich betrunken habe und mir so ziemlich alles egal war. Da hatte ich wirklich anderes im Kopf.  Hätte Sie mir mal lieber geholfen mein Fahrrad wieder zu finden! Pfui daifel!

Christine: Findest du das auch pfui daifel, wenn ein Mann so ist?

Michael: Ja. Ich war schließlich mal auf einer Klosterschule. Das gehört sich nicht…

Christine: Das sind ja meisten die Schlimmsten, die Klosterschüler! Hattest du noch nie mal so was für eine Nacht?

Michael: Na klar. Aber so richtig erinnern kann ich mich da nicht mehr. Und Du?

Christine: Ne, nie mit jemanden den ich nicht kannte oder an dem Abend erst kennengelernt habe. Das verstehe ich auch nicht, dass jeder bei meinen Bücher denkt, ich muss mich ja durch die Weltgeschichte geschlafen haben.

Michael: Die Zeiten sind bei mir aber auch vorbei und waren auch nie wirklich so ausgeprägt.
Muss ja nicht sein, oder?

Christine: Wie gesagt, ich hatte die Phase nie. Ich finde fremde Menschen sehr unsexy. Wie lange bist du schon in einer Beziehung? Wie war das damals, in deiner DJ-Phase? Waren die nicht sehr wild und kamen da die Mädels auf dich zu?

Michael: Vielleicht sollten wir erst einmal „wilde Phase“ definieren.

Christine: Was würdest du sagen?

Michael: Viel Sex, Alkohol, Drogen. Hallo NSA…

Christine: Ok, dann haben wir die gleiche Definition.

Michael: Es ist tatsächlich so, dass man als DJ keine Frauen abbekommt. Zumindest während des Auflegens.
Und am Ende haben sich die Single Frauen schon alle jemand geangelt und dann bleibt nur noch der bittere Rest übrig.

Christine: Also stimmt der Mythos nicht, dass immer alle auf den DJ stehen und er nach jedem Abend eine andere mit nach Hause nimmt?

Michael: Wahrscheinlich nicht. Ich hatte nie so eine richtig wilde Phase. Nur in Form von Büchern.

Christine: Was ist denn das erotischste Buch, das du je gelesen hast?

Michael: Ich weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe, aber ich habe vor kurzem mal in dem neuen Roman von Sasha Grey gelesen. Doch nicht ganz mein Fall. Erotisch ist glaube ich der absolut falsche Begriff. Aber ich mag die Bücher von Charles Bukowski. Die sind stellenweise wirklich derbe.

Christine: Ok, muss ich unbedingt mal lesen, dieses „derbe“ Buch. Aber mal zurück zur Frage, der Tag, an dem die Damen flirty waren. Wie hast du das gemerkt?

Michael: Entweder habe ich es mir eingebildet oder es lag einfach daran, dass die Frauen ständig mit mir was trinken wollten, ununterbrochen Fragen gestellt haben oder mit mir woanders hingehen wollten. Aber ich verstehe es meistens nicht, wenn mit mir jemand flirtet.

Christine: Ich auch nicht! Und wenn es zu offensichtlich ist, dann ist mir das total unangenehm. An Weihnachten war ich am 23. Dezember einkaufen im Supermarkt. Da hat mich ein Mann ganz direkt gefragt, ob er meine Nummer haben kann, er möchte mit mir Kaffeetrinken gehen. Ich war völlig verschreckt und habe erst mal gesagt, dass ich hier nur auf Besuch bin und nie mehr wieder komme, war natürlich total gelogen, aber er hat nicht locker gelassen und meint er würde auch zu mir fahren. Der ist mir vom Supermarkt bis zum Auto gefolgt und ich war so gestresst den wieder loszuwerden, dass ich im Auto den ersten Gang anstatt den Rückwärtsgang drin hatte und gegen das Auto vor mir gefahren bin.

Michael: Nein, ernsthaft?

Christine: Ja! Saublöd! Also bitte nie direkt mit mir flirten! Das muss man erst mal schaffen. Einen Autounfall haben, weil ein Mann mit einem flirtet.

Michael: Dafür muss man aber erst Mal ein Auto haben. Mir könnte das gar nicht passieren.

Christine: Es war das Auto meiner Eltern.. Übrigens habe ich mal ein Flirt-Seminar für eine TV-Beitrag besucht! Der Typ hat 1500 Frauen angerufen und von fast jeder nach 10 Minuten am Telefon die private Nummer bekommen. Krass, oder?

Michael: Finde ich nicht so krass. Außerdem, woher weißt Du das? Hat er das behauptet?

Christine: Er hatte eine Radioshow. Glaubst du, du würdest das auch können?

Michael: Ich hätte gar nicht die Zeit 1500 Frauen anzurufen. Und dann noch mit jeder 10 Minuten telefonieren. Das würde bedeuten, dass ich mindestens 10 Tage durchtelefonieren müsste. Und da ich sowieso nicht so gerne telefoniere. Nein! Aber was mir besonders viel Spaß macht, ist es für meinen Mitbewohner zu flirten, der „noch“ Single ist. Dann kann es schon Mal vorkommen, dass sich die Frau anstatt in meinem doch in dem Zimmer meines Mitbewohners verirrt. Wie aus heiterem Himmel bin ich dann so müde, dass ich die Beiden lieber alleine lasse und mich aus dem Staub mache. Manchmal klappt es sogar und es wird was draus.

Christine: Ja und machmal klopfen sie doch wieder an und fragen, ob sie sich zu dir ins Bett legen dürfen :D Weißt du was ein tolle neue Rubrik wäre? Einfach unsere Gespräche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*