Christine, was sehen wir auf deinem Foto des Tages?

Mein erster Sonnenuntergang auf Dominica. Jetzt muss ich euch mal fragen: Bin ich die einzige, der es so geht? Jedes Mal, wenn ich einen besonders geilen Sonnenuntergang sehe, meistens in der Karibik, bekomme ich total feuchte Augen und werde ganz sentimental, aber positiv sentimental, weil ich mich so freue und den Moment so ergreifend finde. Vor allem, weil es nur meiner ist. Mein Moment, den mir keiner mehr wegnehmen kann.

Sonnenuntergang-Domenica

Was hast du heute gelernt?

Deutsche nerven mich im Urlaub sehr oft. Es ist traurig, aber wahr. Auf dem Boot von Guadeloupe nach Dominica war nur ein deutsches Pärchen und zum Glück konnte sie keiner verstehen, weil was sie von sich gelassen haben, war wirklich mal wieder oberpeinlich.

Wir fahren in den Hafen ein.

SIE: Warum machst du denn jetzt ein Foto, hier ist doch alles voll abgeranzt.

ER: Ja genau deswegen, muss man doch mal festhalten, wie das hier aussieht. Und das ist die Hauptstadt…

SIE: Bei uns würde das nie so ausschauen.

ICH (in Gedanken): Dann bleibt doch zu Hause, ihr spießigen Arschlöcher!

Na, das Gespräch war eigentlich nur der Anfang. Später haben sie noch darüber abgelästert, dass ich meinen Laptop ausgepackt habe, im Urlaub. IM URLAUB! Das sind schon ganz arme Menschen, die den Laptop im Urlaub dabei haben… 1. Ich bin nicht im Urlaub und 2. vielleicht solltet ihr mal darüber nachdenken, dass es Menschen gibt, die eure Sprache verstehen! Vollidioten mit deuter Rucksack und Birkenstock!

Ach, aber die beste Erkenntnis des Tages – die Welt ist sooooo klein! Da komme ich in Dominica am Hafen an und treffe eine Bekannte aus Deutschland. Wie abgefahren ist das denn?

Welche drei Sachen haben dich heute glücklich gemacht?

1. Im Urlaub hat man ja unglaublich viel Zeit, vor allem, wenn man so eine Anreise hat, wie ich. Da kommt es vor, dass man, wie ich heute morgen, einfach mal eine Stunde da sitzt, auf die Fähre wartet und andere Menschen beobachtet. In diesem Fall eine Gruppe Kinder. Ich glaube, ich habe schon ewig keine Gruppe Kinder mehr beobachtet, aber irgendwie ist mir das Herz aufgegangen, wie bedingungslos offen sie sind. Einfach aufeinander zugehen, egal welche Hautfarbe, Schicht oder Sprache, und zusammen Spaß haben. Wann haben wir diese Eigenschaft verloren? In welcher Lebensphase?

2. Ich war heute River Tubing! Ich weiß gar nicht, ob man das schon in Deutschland machen kann, aber seit Neuseeland bin ich großer Fan vom Tubing. Man nehme einen Gummireifen und einen Fluss und schon kann es losgehe. In Neuseeland bin ich durch eine Glühwürmchenhöhle gefloatet, auf Dominica über den größten Fluss der Insel.

3. Ja, der Sonnenuntergang…

Frage an den Leser: Wenn ihr eure Wünsche visualisieren solltet, wie würden das aussehen?

8 Kommentare

  1. Also, ich habe auch einen deuter-Rucksack ;-) solche Sätze kämen aber niemals über meine Lippen. Im Gegenteil, ich musste auch schon häufig den Kopf darüber schütteln. Was das angeht, geht es mir genauso :-)

  2. Tja liebe Christine,
    vielleicht ist es ja dein Unterbewusstsein, was dir sagt „eigentlich würde ich diesen Sonnenuntergang grad gerne mit einem besonderen Menschen teilen“ – und daraus erwachsen dann Tränen und Sentimentalität?
    Viele Grüße

  3. Du bist nicht die Einzige, ich bin Sonnenauf- und untergangsfan. :-)

    Ja, bei vielen deutschen Urlaubern frage ich mich, warum sie nicht zu Hause bleiben und ihre Hecke mit Millimeterpapier schneiden. „Hier deutsches Essen“, mein persönlich Haßschild.
    LG
    Andreas

  4. 1. ein Job der nicht nur zum Geld verdienen sondern für „mehr“ da ist
    2. mehr (qualitative) Zeit mit dem Liebsten
    3. eine eigene Bibliothek (Bücher wären schon reichlich vorhanden, Platz nicht)

  5. Das mit dem sentimental werden kenne ich.. Als wir in Ägypten waren udn ich den ersten Delfin in FREIHEIT gesehen hab, hab ich einfach weinen müssen, total peinlich, abe rich war einfach total glücklich dieses wundervolle Tier zu sehen, wie es frei ist…

  6. Es gibt auch Menschen, die im Urlaub einen Kigelschreiber, ein Buch oder ein Telefon dabei haben. Im Urlaub!
    Christine, Du brauchst doch keine Rechtfertigung!

  7. Ich habe mich fast totlachen müssen über dein Erlebnis, aber es stimmt, durch die Bank, egal wo, gibt es immer wieder Kommentare dieser Art :-D Am besten gar nicht hinhören, vielleicht Musik aus dem Walkman genießen und sich dem Sonnenuntergang hingeben. Übrigens finde ich deinen Blog, deine Kommentare und deinen Schreibstil herzlich erfrischend. Aber nun zu meinen drei Sachen, die mich heute glücklich gemacht haben:

    1. Endlich mein Last Minute in die Türkei nach Anatolien gebucht
    2. Einer älteren Dame, die sehr gebückt gegangen ist, geholfen aus der Straßenbahn zu steigen und die Taschen bis zur Wohnungstür zu tragen
    3. Deinen Blog zu lesen

    …und was heute noch kommt, da lasse ich misch überraschen :-)

    Lg, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*