WAS IST DIE LETZTE WOCHE PASSIERT?

„Zwei Seelen wohnen ach! in meiner Brust.“ Dieses Zitat aus Goethes Faust habt ihr sicher alle schon einmal gehört. Auch in meiner Brust wohnen zwei Seelen. Die eine wohnt in Berlin. Ich liebe die Großstadt, die Energie, die unbegrenzten Möglichkeiten, die Anonymität, die unterschiedlichsten Menschen, Momente und Begegnungen. Aber ich liebe auch genauso, wenn nicht sogar manchmal mehr, die Natur, wo meine zweite Seele wohnt! Die Berge, das Wandern, die Ruhe und Herzlichkeit der Leute. Ich dachte immer, irgendwann muss ich mich entscheiden, was ich will. Mittlerweile weiß ich – ich kann beides haben. Zwar wohne ich in der Stadt, aber immer wieder – und zwar mindestens einmal im Monat – gönne ich mir eine Auszeit in der Natur. Diese Woche ging es nach Schladming in der Steiermark. Dort wurde meine Liste der „Orte, die man unbedingt einmal gesehen haben muss“ wieder etwas länger. Wahrscheinlich kennt ihr alle den Pragser Wildsee in Südtirol? Der See, der auf jedem dritten Outdoor-Instagram-Kanal abgebildet ist. Ich kann euch sagen, der Duisitzkarsee ist der neue Pragser Wildsee, wenn es um ein wunderschönes Fotomotiv geht.

Duisitzkarsee-Schladming

Im Boot sitzen und das Bergpanorama auf ca. 1.500 m genießen. Wer hier hoch möchte, der muss erst eine kleine und steile Wanderung hinter sich bringen, aber jeder Schritt lohnt sich, denn es ist zauberhaft schön. Eine Einkehr gibt es natürlich auch, die Fahrlechhütte. Aber die ganzen Infos zur Tour findet ihr bald in meinem ausführlichen Blogpost über Schladming.

Christine-Neder-Duisitzkarsee

WAS HAST DU GELERNT?

Mode – ein Thema, das sich durch mein Leben zieht. Eigentlich witzig. Wahrscheinlich wissen die wenigsten von euch, dass ich einmal Modedesign studiert habe. Vier Jahre war ich an der FH und darf mich sogar Diplom Modedesignerin nennen. Ich habe jedoch schon während des Studiums gemerkt, dass es einfach nicht meine Welt ist und habe versucht, mich immer wieder neu zu definieren und neue Wege einzuschlagen. Bis das Endergebnis mein Blog war. Alles hatte einen Sinn, auch wenn es ein sehr serpentinenartiger Weg war.

Heute spielt Mode auch wieder eine große Rolle für mich – aber im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit. Leider ist es in der heutigen Modewelt noch ein bisschen schwierig, den Überblick zu bekommen. Es gibt viele Listen von Modemarken, die zu 100 % vegan und nachhaltig handeln. Es gibt aber auch Mainstream-Marken, die viele gute Ansätze haben, aber keine reines Fair Fashion Label sind, wie beispielsweise CECIL.

CecilStrukturierter Pullover von CECIL und mein bunter Schal, der leider schon ausverkauft ist, aber hier gibt es mehr Schals von CECIL.


Nachdem ich eine Kooperationsanfrage von ihnen bekam, habe ich mich ein bisschen über das Unternehmen, ihre Richtlinien und Produkte ohne tierische Materialien informiert. Dabei sind mir zwei sehr gute Punkte aufgefallen, die von der Marke selbst noch gar nicht so stark kommuniziert werden:

  1. Sie arbeiten nach den Standards und Normen der CBR Fashion Group, die in ihrem Verhaltenskodex (Code of Conduct) verankert sind und für alle Produktionspartner weltweit gleichermaßen gelten. In diesem Verhaltenskodex werden grundlegende Dinge festgelegt wie:
  • Einhalten von Gesetzten
  • Keine Kinderarbeit
  • Keine Zwangsarbeit
  • Keine Diskriminierung
  • Mindestens gesetzlicher Mindestlohn
  • Gesetzliche Arbeitszeiten
  • Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Umweltschutz und die stetige Entwicklung in diesem Bereich

Wenn man sich das so durchliest, hält man eigentlich alles für selbstverständlich. Doch leider ist es das in vielen Produktionsländern nicht, deswegen ist solch ein Verhaltenskodex, der auch überwacht wird, wichtig. Bei dem Code of Conduct handelt es sich um ein internes Dokument welches ich einsehen durfte, nähere Informationen erhaltet ihr unter CBR Fashion Group – Unsere Verantwortung. Gleich wenn der Code of Conduct auch für jeden öffentlich ist, werde ich den Link mit euch teilen! Das wird noch 1-2 Wochen dauern.

2. Es wird aus ethischen Gründen bei allen Jacken auf Daunen verzichtet.

Das finde ich natürlich super, denn jeder, der sich ein bisschen mit der Daunenproduktion beschäftigt, sieht wie schrecklich es ist. Eine super Alternative ist das Material PrimaLoft. Ein hochwertiges, synthetisches Isolationsmaterial aus Polyester. Die losen Polyesterfaserbüschel imitieren die weichen, thermischen und leichten Eigenschaften von Daunen. Darüber hinaus bietet die wasserfeste Oberfläche Schutz bei Nässe. Dieses Material ist die Lösung für eine synthetische, wasserabweisende Alternative zur Gänsedaunen. Mehr zum Material PrimaLoft könnt ihr auf der Seite Bergzeit nachlesen.

Christine-Neder-Cecil

Auf dem Foto seht ihr meine Outdoorjacke von CECIL. Super leicht und praktisch, um sie in den Rucksack zu packen …

Treppe-ins-Nichts

… und wärmt sogar auf dem Gletscher!

WELCHE DREI DINGE HABEN DICH GLÜCKLICH GEMACHT?

Schladming hat so einige wunderschöne Seen in seiner Region. Auch ein Highlight, das seinem Namen alle Ehre macht – der Spiegelsee. Ich kann gut verstehen, dass er eines der beliebtesten Fotomotive in der Region Schladming-Dachstein ist, denn auf seiner Oberfläche spiegelt sich das Dreigestirn des Dachsteins. Wisst ihr, was man an solchen Orten machen muss? Sich Zeit nehmen.

[Auch interessant: Hotels mit Bergblick: Den Dachstein immer im Blick]

Spiegelsee-Cecil

Und Ziegen streicheln!

Christine-Neder-Ziege

„Magst du das nicht mehr?“, fragt mich Gerhard. Ich habe ein ganz schlechtes Gewissen, dass ich den köstlichen Germknödel nicht ganz aufessen konnte und er jetzt wahrscheinlich im Müll landet. Es bricht mir wirklich das Herz, wenn Lebensmittel weggeschmissen werden, aber jeder, der schon mal einen Germknödel gegessen hat, weiß, was für eine Hefekraft da auf einen wirkt und dass man sich binnen Minuten wie vollgefressen fühlt, obwohl man noch nicht mal die Hälfte des Knödels geschafft hat.

Gerhard nimmt den Teller, schüttet sich noch etwas von meiner „Extraportion“ Vanillesauce drüber und isst ihn auf. Ich bin irgendwie verdattert, überrascht und gleichzeitig freue ich mich wie Bolle, dass mein Knödel einen Abnehmer gefunden hat und nicht im Müll landet. Diese Geste von Gerhard sagt eigentlich alles über ihn aus. Authentisch, sympathisch, offen und pragmatisch. Klar, warum nicht den Germknödel aufessen, wenn er Bock drauf hat und ich ihn nicht mehr schaffe.

Aber irgendwie haben viele, was ich auch schwer nachvollziehen kann, eine Barriere, wenn es darum geht, das Essen von anderen aufzuessen. Vor allem von Fremden. Gerhard, der eigentlich Bauer im Dorf ist und hier ab und zu seinem Sohn auf der Sonnenalm hilft, kennt solche Barrieren nicht – und das finde ich klasse!

Eigentlich war es reiner Zufall, dass ich hier gelandet bin, denn irgendwo im Internet stand, dass die Sonnenalm die beste Alm der Welt ist. Davon wollte ich mich natürlich selbst überzeugen und was soll ich sagen – JA! Die Aussicht ist fantastisch, das Essen köstlich und die Unterhaltung 1A. Alles, was auf der Alm gekocht wird, kommt entweder von Gerhards Bauernhof oder aus dem Wald. Aber das steht nirgends auf der Karte. Das erzählt Gerhard so nebenbei, weil es für ihn selbstverständlich ist. Ich finde das grandios und möchte am liebsten gar nicht mehr weg von der Sonnenalm.

Sonnenuntergang-Schladming

Ich freue mich. Ich freue mich jedes Mal so sehr, wenn ich sehe, wie viele Menschen meine Monatsfavoriten-Videos angeschaut haben. Jeden Monat suche ich mir fünf Produkte, oder manchmal auch Apps, die zum Thema Vegan, Nachhaltig oder Zero Waste passen oder manchmal einfach nur super hilfreich sind. Diese stelle ich in einem Video vor, wie beispielsweise diesen Monat mein veganes Kissen aus Zirbenholz, Klopapier ohne Plastik und das schönste Geschenk für alle, die das Meer lieben und etwas gegen dessen Verschmutzung tun möchten. Ich möchte euch, liebe Leser und vielleicht auch bald YouTube-Abonnenten zeigen, dass ein nachhaltiges Leben so viel Aspekte hat und es eine Entwicklung ist. Schritt für Schritt könnt ihr immer wieder Alternativen finden. Mir macht es Spaß, ich würde sogar sagen, es gibt mir einen Sinn im Leben, diese Sache immer wieder und weiter zu verfolgen. Falls ihr meine Monatsfavoriten noch nicht kennt, dann geht es hier zur Playlist von all meinen Videos. Hier unten habe ich euch das letzte Video eingeblendet.

Viel Spaß beim Schauen!

Eure Christine

Dieser Post ist in Kooperation mit CECIL entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*