Ich sitze wieder einmal in meinem Auto und fahre zwei Stunden in Richtung Bayern … und jedes Mal denke ich: Wie schön ist Deutschland! Aber mal von vorne: Manchmal hat man eben einfach keine Zeit, um in ein Flugzeug zu steigen und die weite Welt zu erkunden. Wer sein Entdeckerherz trotzdem zum Hüpfen bringen möchte, kann es wie ich tun und einen Tagesausflug machen. Dieses Mal ging es für mich nach Augsburg!

Augsburg ist eine urige und gemütliche Stadt – man könnte sogar fast von romantisch sprechen. Es gibt eine wunderschöne Altstadt, verwinkelte Gassen und grüne Oasen mitten in der Stadt. All das kann man innerhalb eines entspannten Rundgangs bestaunen. Damit auch ihr das Beste aus einem Tagesausflug nach Augsburg holen könnt, habe ich euch die Route für meinen Spaziergang zurechtgelegt. Damit seht ihr die schönsten Hotspots der Stadt und das an nur einem Tag!

augsburg sightseeing hofgarten

Augsburg Sightseeing: Frühstücken in Augsburg im Café ANNA

Ich starte den Tag ziemlich zentral am Rathausplatz in Augsburg. Hier gibt es eine bunte Auswahl an süßen Cafés und unterschiedlichen Frühstücksangeboten: klassisches Weißwurstfrühstück, vegane und vegetarische Optionen und auch einige Bäcker, falls ihr nur etwas auf die Hand nehmen möchtet. Teilweise sind die Lokale in den kleinen Gassen versteckt, was sie aber meiner Meinung nach noch einladender macht.

Ich habe mich für ein Frühstück im ANNA Café entschieden, welches zwar in der Innenstadt, aber dennoch ruhig im Annahof an einer Kirche liegt. Hier gibt es eine leckere Frühstücksauswahl, die jedes Herz höherschlagen lassen. Die Gerichte auf der Karte machen dank der originellen Namen gleich Lust auf mehr: Unter #peacefood findet ihr beispielsweise die vegane Frühstücksoption mit Hummus und veganem Käse und unter #max ein Birchermüsli Menü – benannt nach Maximilian Bircher-Brenner, dem Erfinder des Bircher Müslis.

Bei einem Städtetrip gönne ich mir gerne ein gutes und üppiges Frühstück, um viel Energie für den Tag zu haben. Mehr Infos zum Café ANNA findet ihr hier: Das ANNA Café in Augsburg

fruehstueck cafe anna

Augsburg Sightseeing: Der Rathausplatz und sein Perlachturm

Frisch gestärkt geht es vom Café ANNA wieder zurück zum Rathausplatz. Hier startet dann die eigentliche Augsburg Sightseeing Tour – mitten im Herzen von Augsburg. Da man jede Stadt mindestens einmal von oben gesehen haben sollte, dürft ihr euch die Aussicht vom Perlachturm nicht entgehen lassen. Neben dem Rathaus ragt der Perlachturm 70 Meter in die Höhe und bietet damit eine tolle Aussicht über die alten Dächer der Stadt. Natürlich gehört auch er zu den klassischen Sehenswürdigkeiten in Augsburg.

Informiert euch unbedingt vorher, ob der Perlachturm geöffnet ist. Oft finden Sanierungsarbeiten statt und dann könnt ihr leider nicht auf den Turm hinaufsteigen. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten des Perlachturms findet ihr hier: Augsburg | Perlachturm

augsburger dom

Augsburg Sightseeing: Der Augsburger Dom und sein Hofgarten

Ich habe euch eine grüne Oase versprochen und hier kommt sie: Der Hofgarten des Domes bietet eine ganz wundervolle Zuflucht vor dem Alltag – und das mitten in der Innenstadt. Trotzdem müsst ihr vielleicht ein wenig danach suchen, denn der kleine Garten liegt etwas versteckt hinter dem Dom und der Regierung von Schwaben, und er ist auch von außen eher unscheinbar. Hineintreten lohnt sich aber, denn es warten eine große, grüne Wiese, bunte Blumen, ein kleiner Teich und – ein öffentlicher Bücherschrank, der euch jederzeit mit genügend Lesestoff versorgt auf euch.

augsburger hofgarten

Dieser Ort strahlt so viel Ruhe aus, dass er für mich der perfekte Platz ist, um es sich mit einem guten Buch oder netter Begleitung und einem großen Picknickkorb gemütlich zu machen. Ich habe mir sagen lassen, dass der Hofgarten noch ein richtiger Geheimtipp ist und sehr gerne von den Augsburgern besucht wird. Natürlich lohnt sich auch ein kurzer Besuch – einfach mal durchatmen und die Atmosphäre einer der schönsten Sehenswürdigkeiten in Augsburg genießen!

hofgarten beim augsburg sightseeing

Augsburg Sightseeing: Auf der Spur historischer Orte

Vom Hofgarten ist es dann nicht mehr weit bis zum Fischertor und der Stadtmauer. Ich empfehle euch einen Absacker beim Fischertor, denn auch wenn es auf den ersten Blick unscheinbar aussieht, kommt ihr von hier direkt über einen kleinen Eingang zur Stadtmauer. Das Fischertor diente früher übrigens dazu, die Fischer, die in Fischervorstadt lebten, von der Stadt zu trennen. Früher gab es mehrere Tore in Augsburg, aber heute sind nur noch fünf davon erhalten.

Wenn ihr vor dem Fischertor steht, dann schaut einfach mal nach rechts. Dort seht ihr einen kleinen Eingang, der durch eine Mauer führt. Ein kleiner, aber feiner Spaziergang erwartet euch dahinter und das entlang der am besten erhaltenen Bastion der Stadt – dem Lueginsland. Auch hier wird es wieder grün und ein wenig Game-of-Thrones-Feeling kommt auf, wenn man diese alte Festung entlangläuft.

stadtmauer von augsburg

Ganz am Ende könnt ihr noch ein paar süße Häuser betrachten oder euch im dazugehörigen Biergarten (wiedermal) stärken. Die Festung bietet sich eben gut dafür an eine kleine Rast einzulegen – unter den Augsburgern ist sie als Naherholungsgebiet sehr beliebt.

augsburger biergarten lueginsland

Augsburg Sightseeing: Kaffee, Kuchen & Natur in der „Augsburger Kahnfahrt“

Wem die erste grüne Oase gefallen hat, wird die Augsburger Kahnfahrt lieben! Vom Lueginsland lauft ihr ca. 15 Minuten bis zur, etwas außerhalb gelegenen, Kahnfahrt am Oblatterwall. Es lohnt sich auf jeden Fall, diesen Stopp mit einzuplanen. Warum? Weil Städte am Wasser einfach großartig sind.

Gerade im Sommer ist es hier traumhaft schön und absolut idyllisch. Zuerst könnt ihr euch an einen der Tische draußen setzen, die alle fast direkt am Wasser sind, einen Kaffee trinken und ein Stück der vielen leckeren Kuchen probieren. Im Anschluss daran solltet ihr euch dann einfach selbst aufs Wasser schwingen, indem ihr euch eines der Boote ausleiht. Vom Boot blickt ihr entspannt auf die Kastanienallee und die Altstadt Augsburgs.

Man kann in der „Augsburger Kahnfahrt“ auch hervorragend essen – nur sollte man dann lieber reservieren. Das könnt ihr ganz einfach hier tun: Restaurant zur Kahnfahrt in Augsburg

Augsburg Sightseeing: Die Fuggerei

Vielleicht wusstet ihr es ja schon: Augsburg wird auch oft als „Fuggerstadt“ bezeichnet. Das liegt natürlich an der Fuggerei – die älteste, bestehende Sozialbausiedlung der Welt! Die Fuggerei ist der letzte Stopp auf unserem kleinen Rundgang durch Augsburg.

Gegründet wurde sie im Mittelalter von Jakob Fugger und beherbergt seitdem Menschen, die genau drei Kriterien erfüllen müssen: Sie stammen aus Augsburg, sind katholisch und genießen einen guten Ruf. Nur dann dürfen sie für eine Jahreskaltmiete von 88 Cent dort wohnen. Der Betrag ergibt sich aus dem heutigen geschätzten Wert eines rheinischen Guldens.

Die Fuggerei ist aber auch sonst einfach ein schöner Ort und es lohnt sich, die vielen gelben und mit Efeu überwucherten Häuser einmal anzuschauen. Zur Fuggerei gehört auch ein Luftschutzbunker, der während des zweiten Weltkrieges zum Einsatz kam. Wer noch mehr geschichtliche Fakten zu Augsburg hören will, ist also in der Fuggerei bestens aufgehoben.

Augsburg Sightseeing – zurück zum Rathausplatz

Die Fuggerei liegt gerade mal 5 – 10 Minuten vom Rathausplatz entfernt. Hier habe ich morgens meinen Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten in Augsburg gestartet. Obwohl die eigentliche Tour nur knapp eine Stunde Laufzeit beträgt, dürfte bei den vielen Zwischenstopps inzwischen auch bei euch der Abend schon angebrochen sein.

Hier am Rathausplatz könnt ihr in eines der schnuckligen Cafés und Restaurants einkehren, denn gerade im Sommer lädt der große Platz zum Verweilen ein. Bis zu eurer Rückreise könnt ihr also hier noch den Abend ausklingen lassen.

rathausplatz von augsburg

Augsburg ist eine sehr idyllische Stadt und ich habe nicht erwartet, dass sie so viele grüne Fleckchen bietet. Ich mag das Gefühl von Großstadt, aber gleichzeitig auch die Verbundenheit zur Natur. Augsburg bietet genau das für mich. Vor allen Dingen habe ich an nur einem Tag so viel Neues über eine wahnsinnig interessante Stadt gelernt und musste dafür nicht einmal in ein Flugzeug steigen! Ein Beweis dafür, dass man viel öfter mal in den Zug oder das Auto steigen sollte, um die eigene Heimat zu erkunden!

Die Gastautorin:
Vorstellungsbild Vany

„Hallöle!“ – würde sie vielleicht sagen. Vany kommt nämlich aus dem Schwabenländle. Egal ob Wandern in Österreich oder Abenteuerurlaub in Thailand – sie ist sehr begeisterungsfähig und für jeden Spaß zu haben! Dinge, die sie ausmachen? Ihre heiligen To-Do-Listen, ohne die sie aufgeschmissen wäre. Wichtig ist auch ihre Verbundenheit zu ihrer Familie – sie kann es kaum abwarten bis ihre kleine Schwester endlich alt genug ist um mit ihr zu verreisen. Sie hofft, dass sie noch als coole große Schwester durchgeht, wenn es so weit ist. J Und ach ja: ihr jahrelanger Wunsch Flugbegleiterin zu werden, bis sie irgendwann gemerkt hat, dass sie eigentlich Flugangst hat. Aber das macht nichts. Sie steigt nämlich trotzdem ziemlich oft in ein Flugzeug und in die Luftfahrtbranche hat sie es auch geschafft. Am Flughafen in Stuttgart arbeitet sie heute und „macht Marketing“. Von ihrem Bürpfenster aus kann sie die startenden und landenden Maschinen sehen und träumt dabei am liebsten von ihrer nächsten Reise oder anderen Dingen. Wie beispielsweise davon Reisebloggerin zu werden. Besucht sie unbedingt auf ihrem eigenen Blog www.vanyvisits.com!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Total
59
Shares