Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 25. April 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Richtig streichen + Wände abkleben und farbig streichen

Christine

Heute möchte ich euch ein paar Tipps geben, wie ihr eure Zuhause etwas verschönern könnt, indem ihr einfach eine Wand streicht. Es ist wirklich faszinierend, was das für eine Wirkung hat. Unsere Wohnung wirkte vorher mit den weißen Wänden sehr kühl, doch jetzt nach dem Streichen total gemütlich.

Ich habe euch ja schon gezeigt, wie ich diese Betonoptik im Wohnzimmer hinbekommen habe, ich zeige euch hier auch noch einmal das Video:

Heute will ich euch allgemeine Tipps zum Streichen geben und auch wie man um Möbel herum streicht und ein ­tolles Ergebnis bekommt.

cn_posterlounge_petersburger haengung

So sah die Wand vorher aus. Ich habe hinter dem Herd einen Spritzschutz in der RAL-Farbe 7044 seidengrau und in der Farbe wollte ich nun die ganze Wand streichen. Problem dabei: Wir müssen um die Küche herum streichen. Ich gebe euch jetzt eine Schritt für Schritt Anleitung, wie das funktioniert. Oder ihr schaut euch mein Video vorab an:

1. Boden auslegen mit Abdeckvlies

Das Abdeckvlies gibt es auf Rollen von 10 über 25 bis 50 Metern. Am Boden ist eine rutschfeste PE-Folie, durch die keine Farbe auf den Boden durchdringt und oben ist das Vlies, auf dem Farbtropfen schnell trocknen. Legt die Wohnung nicht mit Folie aus. Die Farbe trocknet darauf nicht, ihr tretet rein, habt das Zeug an den Schuhen und macht damit eine riesengroße Sauerei. Besorgt euch lieber Abdeckvlies. Das könnt ihr auch öfters benutzen. Außerdem müsst ihr im ersten Schritt die Steckdosen abmontieren oder abkleben.

2. Sockelleisten und Schränke abkleben.

Als erstes die Sockelleiste mit einem Pinsel sauber machen, damit das Klebeband besser hält. Dann zu Beginn die Ecken mit Kreppband abkleben. Darauf achten, dass zur Wand ein Abstand von 1-2 mm ist. Dann mit dem Kombi-Maskenband mit Folie weiter abkleben. Das ist so praktisch. An dem Klebeband ist eine Folie dran. Die kann man auffalten und damit die Sockelleiste, Möbel und Wände schützen. Wenn ihr die Folie ausgebreitet habt, dann fixiert sie mit einem Stück Klebeband damit sie beim Streichen nicht hochfliegt und in der gestrichenen Wand landet.

Für die Decke und die Kanten empfiehlt der Experte ein Goldkrepp. Das hat eine feinere Kante und nicht so eine starke Klebkraft. Das heißt, es ist leichter wieder abzuziehen und die Gefahr ist geringer, dass Putz von der Wand mit abgezogen wird.

Nehmt euch Zeit und klebt alles wirklich sorgfältig ab.

3. Versiegeln der Kanten vor dem Farbanstrich

Das ist so ein wertvoller Tipp. Wenn ihr beispielsweise eine weiße Wand habt, die ihr grau streichen wollt, dann solltet ihr die Kanten und Ränder an den Klebestreifen mit weißer Farbe übermalen. Wenn etwas hinter das Klebeband läuft, dann nur die Grundfarbe und nicht die Anstrichfarbe. Wenn ihr das nicht macht, dann kann es diese unschönen Nasen geben und es ist kaum möglich, eine schöne, saubere Kante hinzubekommen.

4. Ecken streichen

Bei jedem Anstrich erst die Ecken rausstreichen und dann die Fläche. Dafür etwas Farbe in einen Eimer geben und etwas Wasser dazu, so dass sich die Farbe leichter in die Ecken streichen lässt. Erst mit dem Pinsel streichen und dann noch einmal mit der Rolle drüber, so dass keine Fettkanten vom Pinsel bestehen bleiben. Bei einer intensiven Farbe am besten zweimal streichen!

5. Fläche streichen

Nun mit einer großen Rolle die ganze Fläche streichen. Da solltet ihr darauf achten, dass ihr beim Hochrollen langsamer werdet, sonst kann es sein, dass Spritzer an die Decke gehen.
Am besten ist ihr streicht erst das obere Drittel, dann das untere Drittel und zum Schluss über die Mitte drüber. Achtet auch darauf, dass ihr die gleiche Streichrichtung beibehaltet. Also immer von oben nach unten oder unten nach oben. Dann hat die Wand die gleiche Struktur. Die Farbe sollte dann 6 – 12 Stunden trocknen bevor ihr das zweite Mal streicht.

TIPP: Wenn ihr erst am nächsten Tag weiterstreichen möchte, dann einfach den Pinsel und die Walze in den Farbeimer stecken, mit Folie umwickeln, oder in eine Mülltüte stecken, dann kann man es am nächsten Tag wieder verwenden und muss es nicht auswaschen.

6. Ausspritzen der Kanten

Bei Möbel, Türen und Sockelleisten, also überall wo ihr Anschlussmöbel habt, solltet ihr die Kanten mit Acryl ausspritzen. Mein Insidertipp: Um rissfreie Kanten zu bekommen, am besten RenoMur Masse von Metylan verwenden. Das Ganze läuft folgendermaßen ab:

  1. Ihr spritzt die Masse in die Kante. Dann mit dem Finger das überschüssige Material wegwischen und SOFORT das Klebeband abziehen. Dieses Material ist ein bisschen teurer, aber es verhindert, dass die Farbe über dem Füllmaterial Risse bekommt und abblättert.
  2. Wenn der zweite Anstrich dann auch trocken ist, könnt ihr alle Abklebbänder abziehen und fertig ist eure neu gestrichenen Wand.

Die Farbe habe ich mir von Alpina anämischen lassen. Hier findet ihr außerdem noch eine Auflistung von allen Sachen, die ihr sonst noch braucht:

So, ich hoffe, ich konnte euch viele tolle Tipps verraten! Wenn ihr noch Fragen habt, dann stellt sie mir unten in den Kommentaren und schaut euch auf jeden Fall das Video an. Da ist auch noch mal alles schön erklärt.


Mit einem * markierte Links sind Affiliate Links. Solltet ihr über diesen Link bestellen, erhalte ich eine kleine Provision. Ihr zahlt nichts drauf, der Preis bleibt gleich. Dieser Post ist durch die Unterstützung von Alpina entstanden. Vielen Dank!


 

Kommentar abgeben

Pinterest