Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 29. November 2017

Scroll to top

Top

2 Kommentare

Panama Stadt – Geschichte zwischen Skyline & Altstadt

Laura Droße

Panama Stadt ist eine Stadt der Gegensätze. Auf meiner einwöchigen Reise nach Zentralamerika habe ich insgesamt nur etwa einen Tag Zeit sie zu erkunden. Wolkenkratzer und Rooftop-Pools, die Altstadt mit ihren Kolonialbauten und der neuen Panoramaweg am Ufer des Golf von Panama zeigen mir die verschiedenen Gesichter der Stadt.

panama_stadt_midtown

Panama Stadt: eine Weltstadt im Entwicklungsland

Im Ballungsraum Panama Stadt wohnen insgesamt rund 1,5 der knapp 3,4 Millionen Einwohner des Landes Panama. Gefühlt sollte es also in Panama Stadt um einiges ruhiger zugehen als in meiner Heimatstadt Berlin. Stattdessen glitzernde Wolkenkratzer, Werbetafeln, hektisches Gehupe von Bussen und Taxis im geschäftigen Teil der Stadt, dem Geschäfts- und Bankenviertel „El Cangrejo“. Seitdem Panama die Hoheit über den Panamakanal vor rund 15 Jahren wiedererhalten hat, ist hier über die irrwitzigen Einnahmen aus dem Transitgeschäft eine Skyline in die Höhe gewachsen, die einigen klassischen US-Städten in nichts nachsteht. Über 22 Hochhaustürme sind höher als 200 m und helfen dabei, den Eindruck einer Weltstadt zu erwecken – was Panama Stadt allerdings nur in wirtschaftlicher Hinsicht tatsächlich ist.

panama_skyline_boote

Panama Stadt: El Congrejo & die Moderne

In El Congrejo finden sich neben unzähligen Banken und Geschäften auch diverse Wolkenkratzer. Hinter den modernen Glas- und Betonfassaden finden sich Hotels, die einen Luxus versprechen, der fernab der Lebensrealität der meisten Panamaer liegt. In der 18. Etage, den beleuchteten Rooftop-Pool und das Blinken dutzender Hochhäuser vor Augen, frage ich mich, was diese Stadt wirklich noch für mich bereit hält.

panama_city_rooftop_pool

Panama Stadt: die wichtigsten Infos

1519 gegründet, trägt die Stadt ihren Namen, Panama Stadt, seit 1521. Allerdings nennen die Einheimischen ihre Stadt schlicht Panamá. Seit 1903 ist Panamá Hauptstadt des gleichnamigen Landes und gilt als wirtschaftliches, touristisches und kulturelles Zentrum. Über den Flughafen Tocumen ist die Stadt gut zu erreichen. Die Busverbindung vom Flughafen zur Innenstadt kostet nur knappe 2 $. (Panamas eigene Währung, der Balboa, ist 1:1 an den US-Dollar gekoppelt und alle größeren Beträge werden gängig in US-Dollar gezahlt.) Obwohl Panama Stadt über die Interamericana (Panamericana) mit dem Auto erreichbar ist, empfehle ich dringend es stehen zu lassen. Weil der Verkehr in der Innenstadt chaotisch ist und die Straßen notorisch verstopft sind, kommt man zu Fuß besser voran. Wer sein Auto mag, stellt es besser auf überwachten Parkplätzen ab, am besten auf dem hoteleigenen. Taxifahrten in der Innenstadt kosten in der Regel zwischen 1-2 $, der Bus ist sogar noch deutlich günstiger.

panama_stadt_skyline_verkehr

Panama Stadt: Cinta Costera – Treffpunkt der Einheimischen

Der noch relativ neue „Cinta Costera“ führt vom Plaza Patillia bis zum berühmten Fischmarkt „Mercado del Marisco“ am Eingang zur Altstadt. Ich fühle mich als hätte mich die hektische Großstadt direkt in ein Naherholungsgebiet geworfen. Weil unzählige Panamaer den Küstenweg für ihren täglichen Sport nutzen, überholen mich Radfahrer, Skater und Jogger. Beinahe bekomme ich Lust selbst zu trainieren, als ich Trimm-Dich-Geräte am Wegesrand entdecke. Dazu gibt es auch klassisch mit Maschendraht eingezäunte Fußball- und Basketballkäfige. Vom Fischmarkt bis zur Hotelzone bietet sich mir auf der ganzen Strecke das gleiche Bild: ins Gespräch vertiefte Panamaer, die ihre Freizeit genießen, Gelächter, Musik und lebendiges Treiben. Vielleicht sind es zwei Freundinnen, die mit eisernen Mienen in ihre Smartphones starren, die meine Freude trüben. Mein Blick wandert nach oben zur nun nächtlichen Skyline. Doch ihr verheißungsvolles Glitzern stimmt mich eher traurig.

cinta_costera

Selfies, Zuckerwatte und eine kleine Rikscha-Tour auf dem Cinta Costera

cinta_costera_sport

Sehen und gesehen werden beim täglichen Work-Out

cinta_costera_basketball

Basketballplatz mit Blick auf die Skyline

mercado_del_marisco

Plausch am Fischmarkt von Panama Stadt

panama_mercado_del_marisco

Tradition & Moderne liegen am „Cinta Costera“ nah beieinander

cinta_costera_moderne

Panama Stadt: Alltag außerhalb der Touri-Spots

Auf meinem Spaziergang entlang des Küstenweges habe ich vor allem eines genossen: den Panamaern bei ihrem Alltag zuzusehen. Als Tourist völlig unbeachtet konnte ich skatende Mädels, joggende Großmütter, aber auch Nachbarn beim Fachsimpeln über den besten Fischhändler des Marktes beobachten. Und ebenso wie der Küstenweg zwischen den blanken Hoteltürmen auf der einen und charmanten Kolonialhäusern auf der anderen Seite liegt, befinden sich auch die normalen Wohnviertel und das normale Leben zwischen diesen beiden hochfrequentierten Stadtvierteln. Hier sieht man pastellfarbene, doch vom Ruß der Straßen geschwärzte Wohnblockfassaden, mit Graffiti und Streetart bemalte Mauern und bekommt dadurch eine Ahnung vom echten Leben in den Vierteln, die kein Reiseführer empfiehlt.

panama_stadt_skyline

Panama Stadt zwischen den Dingen

panama_streetart

Streetart am Seitenstreifen

panama_stadt_arm_reich

Blick auf die Geschichte einer Stadt

panama_skatergirl

Skatergirl & Hundeleben in Panama Stadt

panama_stadt_hunde

Panama Stadt: Casco Viejo – die schöne Altstadt

Am anderen Ende des Küstenweges findet sich San Felipe, wie das Altstadtviertel Casco Viejo- auch genannt wird. Klein genug, um es zu Fuß zu erkunden, wandere ich kreuz und quer durch die schmalen Gassen und am Uferboulevard entlang. Teilweise fühle ich kubanische Anklänge, als ich an einer auf der Straße versammelten und elegant in weiß gekleideten Festgesellschaft vorbeilaufe. Pärchen machen Selfies an aufgeräumten Uferplätzen, Musiker werben um die Gunst der Passanten, die obligatorischen Panamahüte warten auf Käufer. Das alles vor den Fassaden zauberhafter Kolonialhäuser, teilweise frisch saniert, teilweise noch in bedenklich instabil wirkendem Zustand. Die Altstadt ist hip, immer mehr Cafés, Bars und angesagte Shops lassen sich hier nieder und auch ich verfalle dem Angebot und trinke einen Gin Fizz im bepalmten Hinterhof.

casco_viejo_historisch

Alt und neu Seite an Seite in San Felipe oder „casco viejo“

casco_viejo_bunt

Farben wohin man blickt

casco_viejo_zeitung

Einladender Platz zur Lektüre

panama_kolonialzeit_flair

Gegessen und gefeiert wird mitten auf der Straßenkreuzung

panama_hut

Die obligatorischen Panama-Hüte, die eigentlich niemand kauft

panama_stadt_gebäude_kolonialzeit

Wunderschön restaurierte Bauwerke durchziehen die Altstadt

panama_musiker_altstadt

Ein Straßenmusiker versucht sein Glück, während ein Päärchen das seine genießt

päärchenselfie_panama

Panama Stadt: die Moderne mit Glanz und Grafitti

Am wunderschönen Plaza Tomás Herrera, an dem man der flirrende Hitze des Mittags auf einer der zahlreichen Bänke unter den immergrünen Bäumen entgehen kann, liegt das American Trade Hotel. Vor allem begeistert es mich mit seinem zauberhaftem Interieur und ebensolchem Essen. Zugegeben SO zauberhaft, dass ich es gegessen habe, anstatt Fotos zu machen. ;)

american_trade_hotel

Das wahnsinnig stylische und elegante American Trade Hotel

plaza_tomas_herrera

Direkt am Plaza Tomás Herrera

plaza-tomas_herrera

Nach der kleinen Stärkung geht es weiter durch die Altstadtgassen, bis wir das kleine Viertel gefühlt komplett durchwandert haben. Immer wieder fällt mein Blick in die Hinterhöfe und Baustellen, die mit Streetart und poetischen Gedanken aufgewertet wurden.

panama-stadt

Streetart-Liebe in Panama Stadt

streetart_panama_stadt

Es lohnt sich immer einen Blick in die Hinterhöfe zu werfen!

panama_stadt_streetart

Die Poesie dieses Künstlers findet sich in der ganzen Stadt auf Mauern verteilt

panama_poesie_casco_viejo

„Was ist (viel) härter als der Tod? Das Vergessen“ &  „Was ist (viel) süßer als Honig? Ein Traum“, das sind nur zwei der zahllosen Gedanken, die mich auf meinem Weg durch die Altstadt begleiteten.

Panama Stadt: Abends im Casco Viejo

Als die Tageshitze die Stadt verlässt, erwacht das Nachtleben in San Felipe. Die Gassen der Altstadt maximieren ihr romantisches Potential. Und zusätzlich wird unser Durst nach Authentizität durch zwei Straßenmusiker gestillt, die ihre Bühne an der Ecke eines Straßencafés gefunden haben. Den Durst in unseren Kehlen stillen wir selbst, als wir die Dachterrasse des Tántalo-Hotel betreten. Ein kühles Bier in der Hand blicken wir vom vermutlich besten Aussichtspunkt der Altstadt auf die Skyline. Ich sehe zu wie die Nacht erst den Himmel dunkel färbt und dann die unzählbaren Äuglein der Großstadt erleuchten lässt.

altstadtstraßen_panama

Romantik in den Abendstunden

nachtleben_panama

Das Nachtleben findet auf der Straße statt

panama_stadt_musik

Die karibisch schwüle Luft wird mit den Klängen der Straßenmusiker erfüllt

hotel_tantalo_panama

Stylisches Interieur im Restaurant des Hotel Tántalo, inklusive echter Pflanzenwand

restaurant_tantalo

Kühle Drinks und tropische Hitze

panama_casco_viejo_rooftop_bar

Sorglosigkeit mit Blick auf die Skyline – Sonne aus, verheißungsvolles Funkeln an!

hotel_tantalo_skyline

Angefüllt mit tausend Eindrücken und leicht angedudelt verlassen wir das Tántalo und kehren im „Diablicos“ ein. In diesem echt panameischen Restaurant mit wilder Mixtur aus spartanischer und traditionell überladener Einrichtung, gilt es die nächsten Eindrücke zu verarbeiten. Ganz und gar nicht spartanisch fällt dafür das landestypische Essen aus und so wird nach Kopf und Herz, nun auch noch mein Magen gefüllt. Im Schein des Mondes über Panamá wandere ich zufrieden meinen Weg zurück zum Hotel und falle in traumlosen Schlaf. Oh wie schön war Panama.

diabolicus_real_food

Wilde Wandgestaltung und ebenso wildes Fernsehprogramm im „Diablicos“

 panama_diabolicus

Unübersichtlich und wahnsinnig schmackhaft!

mond_über_panama

Mond über den immergrünen Bäumen. Gute Nacht, Panamá!

Panama Stadt

Dieser Post ist in Kooperation mit der Central America Tourism Agency entstanden.

Kommentare

  1. Wie schön!! Du weckst meine Erinnerungen an Panama. Es war das erste Ziel, was ich mit einem Backpack angesteuert habe vor einigen Jahren. Und in die Altstadt war ich sofort verliebt.

    Liebe Grüße aus Düsseldorf,
    Franka

    • Christine

      Ach toll, das freut uns :) Dann träume mal schön weiter ;)

Kommentar abgeben