Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 21. Mrz 2018

Scroll to top

Top

2 Kommentare

Nur noch 5 Tage…

Christine

… dann heißt es wieder Abschied nehmen und meine kleine Gastrolle ist vorbei. Ich hasse Abschiede. Sooo sehr. Es macht mich jedesmal traurig wenn ich gehen muss. Diesmal ist es besonders schwer weil ich keine Ahnung habe wohin und für wie lange. Es geht erstmal ins Nichts. Klasse… Liebe Studenten da drausen ihr habt echt keinen Plan wie gut es euch geht. Ihr steht nicht plötzlich da, müsst 160 Euro Krankenversicherung zahlen, die Miete, das Essen euer Leben. Ihr könnt noch sagen: Ach, bleib ich heute mal zu Hause oder mach ich mal eine Prüfung zum 2. Termin. Im echten Leben gibts das nicht. Da musst du dir jeden Tag den Arsch aufreisen, immer irgendwie alles geben und dann doch Versuchen die Niederlagen die kommen so gut wie möglich weg zu stecken. Denn was auf jedenfall mehr zählt als Talent dann ist es Glück!!! Zum Glück habe ich noch Mama und Papa die mir helfen. Sonst würde ich das alles nicht auf die Reihe bekommen. Versuche die letzten Tage zu genießen aber die Traurigkeit schleicht sich schon langsam ein. Ich möchte einfach Mal ein zu Hause haben, eine eigene Wohnung in der ich länger als 3 Monate lebe. Ein bisschen Sicherheit, ein bisschen Geborgenheit, ein bisschen Alltag. Aber so sehr ich mir das auch wünsche, ich weiß auch, dass ich erst noch ein bisschen laufen muss. Durch die Welt…

Die Ökobude im Englischen Garten.



So leer ist er selten.



So schön entspannend: Kaminfeuer. Ja, im Juni!!!

Es ist einer meiner Lieblings Plätze, der Englische Garten. Vielleicht auch, weil ich England zu liebe :)



Rote Rosen und Rosa Wand.



light



noch…



Die Sonne geht unter…



Soll ich springen?



Die süße kleine Ente. Ganz allein vor dem großen Teich.

Spuren einer Hochzeit.



Hoffentlich sieht ihre Ehe nicht irgendwann so dörr aus wie die Rosenblätter. Ich wünsche es ihnen vom Herzen.



Ich muss damit aufhören…

… ich Rindvieh.



Streifen



Moi

Kommentare

  1. Dominic

    Also auch als Student weiß ich, dass das Leben kein Ponyhof ist. :)

    Studieren hat sich zwar als das Richtige für mich erwiesen, aber davon zahlt sich auch nicht die Miete, Krankenkasse, Futter, Bücher, technische Ausstattung, kaputte Waschmaschinen. Und Papa/Mama wollen oder können das vielleicht auch nicht. Also heißt es nebenher arbeiten, was das Studium nicht unbedingt beschleunigt. »Und wann bist du denn fertig?«

    Klar kann ich auch mal sagen: Heut schlaf ich aus und sitze nicht um 8 halb wach in der Vorlesung. Den nicht ganz trivialen Stoff, den ein Dozent dann vielleicht halbwegs verständlich vorgetragen hat, muss ich mir dann aber selbst erarbeiten, was normalerweise deutlich länger dauert.

  2. Lilies

    Es ist kein Ponyhof aber ein Spielplatz ;)
    Wenn Mama und Papa nicht können dann gibts ja meistens Bafög… Und da man nicht von Montags bis Freitags von 9:30 bis 19:00 Uhr arbeitet fällt das Arbeiten nebenbei auch leichter. Hätteich meine Eltern nicht würde ich das hier nie überstehen.
    PS: Und als Student zahlst du nur 55 Euro Krankenversicherung ab 25 ;)

Kommentar abgeben