Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 26. Juni 2017

Scroll to top

Top

54 Kommentare

Mit Bloggen Geld verdienen? Wie?

Christine

Kann man mit Bloggen Geld verdienen? Folgende Situation spielt sich in der letzten Zeit immer öfters ab: Irgendjemand sitzt vor mir, schaut mit mitleidigem Blick und fast schon feuchten Augen zu mir rüber und fragt mich mit weinerlicher Stimme: „Kannst du denn all deine Rechnungen bezahlen mit deinem Blog und dem Ganzen drum herum?“ Ich würde die Person gerne in den Arm nehmen, sie trösten und ihr versichern, dass alles gut ist und sie sich keine Sorgen um mich machen muss. Das läuft alles wunderbar.

Mit-Bloggen-Geld-verdienen

Ich dachte in Deutschland redet man nicht so viel über das Geld und wie man es verdient, aber es vergeht wirklich kein Interview, in dem ich nicht die Frage gestellt bekomme, ob ich mit Bloggen Geld verdienen kann. Da ich diese Fragen schon 50 Mal beantwortet habe und es bestimmt auch schon bei jedem Interview schwarz auf weiß abgedruckt worden ist, kann ich es auch hier noch einmal erzählen. Den ersten Teil findet ihr unter „Wie Christine N. ihr Klopapier bezahlt.“ Diesen Artikel habe ich getauft: „Mit welchen Jobs Christine N. ihr Klopapier bezahlt.“ Ihr müsst wissen, ich bin ein absoluter Sicherheitsfanatiker und tanze auf fünf Hochzeiten gleichzeitig und verdiene mit sechs verschiedenen Sachen mein Geld. Ich liste euch hier mal zum besseren Verständnis auf, wie man direkt und indirekt mit Bloggen Geld verdienen kann. Mein Blog ist meine digitale Visitenkarte und alle Jobs kommen indirekt darüber.

Indirekt…

… mit Bloggen Geld verdienen als Autorin
Wie ihr sicher wisst, habe ich zwei Bücher geschrieben „90 Nächte, 90 Betten“ und „40 Festivals in 40 Wochen“. Für beide Bücher habe ich einen Vorschuss bekommen, von dem man vielleicht 1-2 Monate leben kann. Ihr seht, vom Bücherschreiben wird man definitiv NICHT reich, aber es ist einfach die schönste Sache der Welt und ich würde es immer wieder tun. Neben dem Vorschuss bekommt man natürlich einen minikleinen Anteil von den verkauften Büchern, den man jährlich ausbezahlt bekommt und ab und zu ein Honorar für Lesungen.

Christine-Neder-Autorin

… mit Bloggen Geld verdienen als Geschäftsführerin einer Produktionsfirma
Vor genau einem Jahr ist der Kontakt zu RTL Punkt 12 entstanden. Sie wollten gerne mal etwas anderes und sind auf mich aufmerksam geworden. Mit einem Showreel im Gepäck und ein paar Youtube-Videos, die ich selber gedreht habe, bin ich nach Köln gefahren und habe mich vorgestellt. Sie fanden die Idee meinen Blog als regelmäßiges Format bei Punkt 12 zu bringen total interessant und so habe ich mit Tobi, einem Freund, eine Produktionsfirma gegründet. Wenn ihr also demnächst eine Einladung von rec button tv/media über Facebook bekommt, das sind wir. Ich arbeite als Redakteurin und Moderatorin, suche die Themen, schreibe die Treatments, stehe vor der Kamera und mache den Rohschnitt und Tobi ist Cutter und Kameramann. Ja, ich würde sagen, wir sind ein Dreamteam und es macht mir sooooo viel Spaß! Was wir schon für Leute kennengelernt haben und witzige Sachen ausprobieren durften. Die fertigen Beiträge verkaufen wir dann an RTL Punkt 12. Neugierig? Schaut mal HIER:

…. mit Bloggen Geld verdienen als Kamerafrau und Cutterin
Selber bin ich auch ganz fit mit der Kamera. Ich habe bei meinem „40 Festivals in 40 Wochen“-Projekt von fast jedem Festival ein Video gedreht und auch von meinen Reisen Imagefilme. Die habe ich erst einmal einfach nur aus Spaß gemacht, viel ausprobiert und mir ein Portfolio aufgebaut. Als ich dachte, ich bin an einem Punkt, an dem ich die Qualität der Videos sehr gut finde, habe ich angefangen, sie Hotels, Tourismusverbänden, Reiseunternehmen etc. zu zeigen. Ich habe gemerkt, die Nachfrage an Bewegtbildern ist groß. Ich weiß auch, wenn ich das mit Tobi und meiner Produktionsfirma machen würde, müssten wir das Dreifache an Honorar verlangen. Aber als Ein-Frau-Show lohnt es sich für beide. Ich filme und schneide und der Kunde bekommt einen schönen Imagefilm für seinen Youtube-Kanal. Bis jetzt habe ich viele Videos für den Robinson Club gedreht, z.B. auf den Malediven, oder dem Golf on Snow Event, für das Hotel Achterdiek auf Juist und Teneriffa. Das ist für mich die optimale Möglichkeit zu reisen und Geld zu verdienen.

Video-Christine-Neder

… mit Bloggen Geld verdienen als Christine Neder
Letztes Jahr hatte ich noch zwei Projekte: Es gab eine ganze Folge „Auf und davon“ auf Vox mit mir, wie ich auf dem UFO-Festival in McMinneville war und ich war das Reisegesicht für die Schuhmarke Sorel.

Sorel-Christine-Neder

… mit Bloggen Geld verdienen als Journalistin
Neben meinem Blog schreibe ich auch noch für die unterschiedlichsten Medien: Spiegel Online, MyEntdecker, Shape, Cosmopolitan… Oft natürlich über Reisen. Bei Spiegel Online mach ich die Texte zum Thema: „Was kostet die Welt“ und bei der Shape schreibe ich für die Reiserubrik, sowie auch bei MyEntdecker. Die meisten Reisen haben also einen beruflichen Hintergrund und werden für Recherchezwecke oft von Tourismusverbänden unterstützt. Schließlich zahlt der Geschäftsmann sein Hotel beim Kundentermin auch nicht selbst. Was auf meinen Blog oft wie Urlaub aussieht, ist meistens ein Marathon, um möglichst viele Infos, Fotos und Videosequenzen zu bekommen. Ich saß wirklich mal auf einer wunderschönen Insel und eine Träne ist mir die Wange runtergelaufen, weil es nur geregnet hat und ich kein schönes Video machen konnte und alle Bilder grau in grau auch nicht schön aussahen und ich Angst hatte, die Geschichte nicht verkaufen zu können. Ich fahre also meistens mit einer gewissen Grundanspannung weg, aber es ist einfach wunderschön, was ich alles bei der Arbeit sehen darf. Ich liebe es und bin wirklich glücklich darüber, dass das alles so gut läuft.

… mit Bloggen Geld verdienen als Social Media Beraterin
Treue Fans werden hoffentlich auch meine Facebook-Seite verfolgen und sehen, dass ich mittlerweile schon über 11.000 Fans habe, was eine ganz schöne Menge ist. Irgendwas muss ich also richtig machen. Ich beschäftige mich auch jeden Tag mit den ganzen Social Media Kanälen, schaue was gut ankommt, beschäftige mich mit Reichweiten und Rankings und habe festgestellt, dass ich da einiges an Wissen vermitteln kann. Meine letzte Social Media Schulung hatte ich mit dem Hotel Achterdiek. Danach hat sich die Zahl der Menschen, die über die Seite sprechen verdoppelt, sie haben sich bei Instagram und Twitter angemeldet und ja, ich glaube, eine kleine Leidenschaft für die Sachen entwickelt und das hat mich wirklich gefreut, denn das ist das Wichtigste – Spaß haben an Social Media und nicht einfach aufspringen, weil alle anderen es auch tun.
Diese ganzen Jobs tue ich indirekt mit Bloggen Geld verdienen. Die Auftraggeber sehen meine Arbeit auf dem Blog und buchen mich für einen Auftrag. Es passiert nichts auf meinem Blog, aber sie kommen über meinen Blog. Direkt auf dem Blog passiert sehr wenig, was Geld bringt. Wie ihr seht, habe ich keine Banner. Ab und zu setze ich einen Affiliate-Link. Wenn ihr auf den klickt und zu Amazon kommt, um zum Beispiel mein Buch zu kaufen, verdiene ich ein bisschen was dazu. Und ich schreibe ab und zu Advertorials, das sind bezahlte Artikel. Von 10 Anfragen, setze ich aber auch meistens nur eine Idee um, denn ich möchte wirklich, dass es einen Mehrwert für euch Leser hat. Ich kann so wählerisch sein, weil ich mein Geld mit den oben genannten Sachen verdiene und nicht auf die Advertorials angewiesen bin, aber trotzdem ist es schön ab und zu eine Entschädigung für die 4-5 Stunden am Tag zu bekommen, die ich in den Blog stecke. Und jetzt habe ich auch meine Praktikantin Anne, der ich ein Gehalt zahle. Auch Serverkosten und mein bevorstehendes Re-Design gehen ganz schön ins Geld. Diese Kosten versuche ich über Advertorials zu decken. Aber wie gesagt, nur, wenn ich einen Mehrwert sehe. Zum Beispiel konnte ich mir bei der Kooperation mit Rewe die Zeit nehmen meine Lieblingsländer auf den Teller zu zaubern und bei der Zusammenarbeit mit Bahlsen durfte ich euch mit Keksen beglücken. Unter den Advertorials steht natürlich immer „Kooperation mit“ oder „sponsered by“. Es wird aber nie Texte geben, die ich einfach kopiere. Alles wird selbst geschrieben und nach besten Wissen und Gewissen so, dass es euch gefällt.

Heieieii, wenn ich mir die Liste, wie ich mit Bloggen Geld verdiene im nachhinein so anschaue, dann frage ich mich wirklich, wie ich noch Zeit zum Schlafen finde. Aber wie sagt man so schön, wenn es eine Leidenschaft ist, dann geht es einem leicht von der Hand. Manchmal weiß ich zwar nicht, wo mir der Kopf steht und wann ich alles machen soll, aber dadurch dass ich so viel mache, gibt es mir auch die Grundsicherheit, dass schon alles laufen wird.

Um nun zum Fazit zu kommen: Ja, ich kann mit Bloggen Geld verdienen. Ich bin ganz gut organisiert und schaue alle meine Tätigkeiten am laufen zu halten, um nicht in Panik auszubrechen, wenn mal irgendwas wegfällt, was jeden Tag passieren kann, denn ich bin selbstständig. Ich hoffe, ich konnte hiermit alle Gerüchte aus der Welt schaffen. Ich muss weder in der Mülltonne nach Essen suchen, noch habe ich Eltern, die mich unterstützen müssen. Ein fettes Erbe oder einen reichen Mann habe ich bis jetzt auch nicht gesehen. Alles made by myself und das fühlt sich gut an. :)

So, es war mir wieder eine Ehre. Zum Schluss bleibt mir auch nur noch zu sagen, dass das alles möglich ist, weil es euch gibt und ihr jeden Tag hier vorbei schaut und dafür möchte ich euch von Herzen danken!!! Macht bitte weiter so! ;)

Eure Christine
PS: Falls ihr in irgendeiner Art mit mir zusammenarbeiten möchtet und mich dabei unterstützen möchtet mit Bloggen Geld zu verdienen, dann schreibt mir doch bitte: [email protected]

Kommentare

  1. Schön, in der deutschen Bloggerlandschaft mal so viel Ehrlichkeit vorzufinden :) War sehr interessant zu lesen, danke für deine Offenheit. Ich mag deinen Blog, eben auch WEIL du authentisch bist.
    LG
    Ela

    • Christine

      Vielen Dank

  2. Rock on & on! :-)

  3. huiuiui, da bist du wirklch mega Aktiv. Ich finde dich toll, deine Art und finde es klasse, wenn die Leute DICH mögen :)
    Danke für die ganzen Infos, aber das ist ja soooo viel Kram.. da bleibe ich bei meinem „langweiligen“ Bürojob, denn ich bin voiel zu faul, so viele Kanäle zu bedienen :) Aber weiterhin viel Erfolg, du bist definitiv auf dem besten Weg!

  4. Super Christine und sehr aufschlussreich! Toll beschrieben wie das Bloggen dir viele andere Türe geöffnet hat, so entstehen Kettenreaktionen und Multiple Streams of Income. Ich glaube sowieso das das immer mehr im kommen ist, nicht nur bei Blogger! Du bist eine Inspiration, danke! LG von Joan

  5. Es ist immer wieder traurig, wie sehr die Deutschen hinterher sind. Im englischsprachigen Raum gibt es Blogger, die mit ihren Blogs und den daraus abgeleiteten Tätigkeiten sechsstellige Dollarbeträge im Monat verdienen und in Deutschland wundert man sich, dass man mit dem Internet genug verdienen kann um ein normales Leben zu führen. …
    Ich wünsche dir mit deinen Blog auf alle Fälle viel Erfolg und hoffe, dass man noch lange Zeit viele nette Geschichten und Anekdoten zum Lesen bekommt.
    Alex

  6. Paderborner

    Hallo Christine,

    danke für diesen ehrlichen und interessanten Beitrag!
    Weiterhin viel Erfolg bei dem was du so alles veranstaltest.
    Ich freue mich über jeden deiner Blogs. :-)

  7. Es ist echt interessant zu lessen, wie Dir das bloggen andere Tueren geoeffnet hat. Ich kenne ehrlich gesagt auch keinen anderen Blogger, der nur mit seinem Blog Geld verdient. Die moisten Blogger haben mehrere Finanzstroehme.

  8. Sehr schöner und interessanter Beitrag! Ich wusste gar nicht dass du so viel machst – bin ja noch ein recht neuer Leser von deinem Blog.

  9. Gina

    Super interessanter Beitrag! Schön mal zu erfahren, was ja doch oft hinter „verschlossenen Türen“ bleibt. Ich jubilierte innerlich als ich in der Einleitung las: „Mein Blog ist meine digitale Visitenkarte.“ Und gleich darunter den Artikel „Kackwürste von Straßenhunden bringen Glück“ :D Deswegen bin ich so gerne hier ;) Mach weiter so!

  10. Yey! Das klingt super spannend und es ist einfach wahnsinnig cool, was sich daraus ergibt, dass man durch einen Blog „sichtbar“ ist.

    Selbst wenn der Blog selbst nicht super monetarisierbar ist (über Bücher oder Affiliate oder was auch immer) dann baust du dir damit einfach eine persönliche Marke und es ergeben sich viele andere Dinge.

    Mein eigener Blog ist seit zwei Wochen online, super gut gestartet (fast 20.000 Unique Visits bisher) und ich habe vor kurzem einen Vortrag gehalten zu dem was ich mache. Danach kamen Menschen auf mich zu und ich hatte drei verschiedene Job- und Freelance-Angebote.

    Ohne Uni-Abschluss.

    Weiter so! =)

    Ben

  11. Welche Internationalen verdienen denn so viel?

  12. Bist ein Super-Blogger! Womit man nicht alles Geld verdienen kann, fantastisch!
    Lese Deinen Blog irre gern!

  13. Michael

    Hallo Christine,
    ich bin auch einer dieser altmodischen Skeptiker, die sich fragen, wie speziell das mit dem Reisebloggen funktioniert. Die anderen Beine auf denen Du stehst, sehe ich ein. (Autoren kriegen Erlöse und wenn Du Werbefilme drehst und verkaufst oder Dein Gesicht für Schuhe hergibst wirst Du auch bezahlt. Und spätestens seit ich letzte Woche gelesen habe, dass die Sendeminute in der Talkshow von Günter Jauch über 4.600€ Produktionskosten verursacht. Ist mir auch klar, dass im Fernsehen mit unvorstellbaren Summen umgegangen wird, von denen Du Deinen Teil abkriegst.) Wäre zwar nichts für mich, aber ist soweit klar.
    Was aber nicht in meinen Kopf will sind die Reiseblogs. (Und ich denke das ist es, warum du so oft die mitleidigen Blicke und Fragen erntest, weil Lilies Diary das einzige ist, was jeder einfach sehen kann, der nicht Deine ganzen Kanäle verfolgt. Und das besteht in letzter Zeit eben hauptsächlich aus Reiseberichten). Ich und vermutlich viele andere können nicht nachvollziehen, warum Dir Hotels oder Fremdenverkehrsämter den Urlaub schenken und Geld dafür zahlen, dass du bei Lilies Diary darüber schreibst? Und während ich insgesamt über meinen sicheren Bürojob sehr froh bin, macht sich in dieser Hinsicht doch Neid und Unverständnis breit, da es eben nicht wie harte Arbeit (zumindest nicht durchgängig) rüber kommt, sondern so wirkt, als ob Du nicht nur das Hotel, sondern alle Extras, die diese Region zu bieten hat, geschenkt bekommst, während ich, wenn ich nach Skandinavien reise, mir genau überlegen müsste, ob mein Budget noch eine Hundeschlittentour her gibt oder ob der Urlaub in Neuseeland nicht ohne Fallschirmsprung und ohne Pferdeausflug auch schon mein Reisebudget sprengt.
    Hast Du den Film „Freunde mit gewissen Vorzügen“ gesehen? Ich meine die Stelle, in der Mila Kunis Herrn Timberlake vorwirft, etwas so unschuldiges wie einen Flash Mob für seine Werbung zu kommerzialisieren. So ähnlich sehe ich das mit den Reiseblogs auch, am Anfang war es sicher so, dass Blogger in Urlaub gefahren sind und ihren Lesern wie guten Freunden erzählt haben, was sie erlebt haben. Damals war das authentisch. Aber wenn ich jetzt einen Blog lese, in dem es zu min. 50% um Reiseberichte geht, dann weiß ich, dass sowas nicht neutral sein kann, weil es sich nicht selbst finanzieren lässt und das müsste die werbende Wirkung von Reiseblogs doch stark reduzieren.
    Denn wenn ich mir ein Urlaubsziel aussuche, dann google ich, lese namhafte Reiseführer oder die Kommentare von Gästen auf irgendwelchen Bewertungsplattformen (auch wenn bekannt ist, dass die Hotels dort einen Teil der Bewertungen selbst einstellen und damit das Ergebnis beeinflussen, ist doch der andere Teil die Meinung von echten Gästen, während wenn ich mich nach dem richte, was ein Reiseblogger schreibt, ist der Inhalt zu 100% beeinflusst.) Und die paar Leute, die wegen deinen Berichten eine Reise buchen, teilen sich die Kosten für Deine schweineteuren Aufenthalte mit allem schnickschnack.
    Du machst sehr schöne Berichte und vor allem schöne Fotos von den Zielen, aber auf mich als potenziellem Käufer einer Reise, haben Deine Beiträge vielleicht 5-10% Einfluss bei der Buchungsentscheidung. Viel höher schätze ich neutrale Meinungen ein. Denn wer für etwas bezahlt, kann hinterher neutral bewerten, ob es den Preis wert war und ob man es weiter empfiehlt, während wenn du negativ über einzelne Bestandteile der Reisen oder ganze Reiseziele schreiben würdest, wäre das Dein Ende als Reiseblogger und zumindest ich kann nicht glauben, dass das die anderen Leser nicht ebenso einschätzen. Darum finde ich es so seltsam, wie oft Du bezahlt in „Urlaub“ fahren darfst. Aber wahrscheinlich bin ich die altmodische Ausnahme und alle anderen buchen immer wie wild und verlangen im Hotel das Christine-Neder-Zimmer, wenn Du ein neues Ziel gepostet hast. Ich hingegen würde mir immer wünschen, dass du dazu schreibst, wer die Reisen gesponsort hat, über die du berichtest. Das steht in viel zu wenigen, Deiner Artikel.
    Das finde ich übrigens auch so toll an den Beiträgen, die Anna in den letzten Wochen veröffentlicht hat. Z.B. der Around-the-World-Ticket-Vergleich oder was man machen sollte, wenn man auf Bali ist. Das ist authentisch. Solche Artikel wünsche ich mir viel mehr, als die Hochglanz-Fotostorys über Hotels in Österreich. Aber damit verdient man eben kein Geld.

  14. Petra

    Hi Christine,

    sehr schön geschrieben. Ich bin schon länger immer mal wieder auf Deiner Seite und durch „Auf & Davon“ auf Dich aufmerksam geworden.
    Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann in England. Vielleicht möchtest Du in irgendeiner Weise mal mit „Auswanderern“ zusammen arbeiten?!

    Viele Grüße!

    • Christine

      Cool, danke für deine Nachricht! Was macht ihr denn da?

  15. Hallo Christine, ich bin beeindruckt von deinem Werdegang. Ich Blogge noch nicht all zu lange, aber denke auf den richtigen weg zu sein. Wenn ich solche Artikel lese, dann bin ich doppelt Motiviert. Ich werde sicherlich nicht schnell geld verdienen, aber künftig den einen oder anderen Euro extra bekommen. Vg. Maik Strunk

    • Christine

      Wichtiger als das Geld, ist der Spaß! Nie vergessen ;)

  16. Sehr schön geschrieben.
    Hat Spass gemacht!!
    Als ich den Bericht über die Ängste gelesen habe, dachte ich, Du hast mein Tagebuch entdeckt :-)
    liebe Grüsse
    Anny

  17. super blog :) Wauw bin verliebt in ihrem blog

    würde mich über feedback rießig freuen von profis

    mfg
    Firat

  18. Philip

    Hi Christine,
    Man sieht, dass Du Deinen Beruf lebst und liebst!
    Ich frage mich gerade, wie lange Du eigentlich an so einem Blogeintrag arbeitest, bis Du wirklich damit zufrieden bist :)

    LG Philip

    • Christine

      Bitte, bitte stelle die Frage noch einmal unter dem Video! Dann habe ich sie alle gebündelt und vergesse nichts!!!!

  19. Philip

    done.. (vermute einfach mal bei diesem Video: https://www.youtube.com/watch?v=XFodSjsOKT8)

    • Christine

      Genau! Danke :)

  20. geil!!! bin Fan!

  21. Sehr interessanter Betrag und große Projekte als Bloggerin :)

  22. Ein sehr informationsreicher Artikel rund um das Thema Geld verdienen mit Bloggen. Ich betreibe drei Blogs zu unterschiedlichen Themen aber will mich nun besser auf ein Thema fokussieren.

  23. Hey genial aufgemacht Dein Blog hier. Es funktioniert also doch, seinen Blog bekannt zu machen und Geld zu verdienen. War aber bei Dir auch ein langer Weg. Oder? Aber anscheinend hast Du es geschafft, ab sofort immer Aufmerksamkeit mit Deinem Blog zu erregen. Weiter so!

  24. Super Artikel, sehr motivierend! Habe ebenfalls mit dem bloggen angefangen, weil ich ebensfalls meine Leidenschaften verfolgen will (und auch einigermassen davon leben sollte). Freue mich auf weitere Artikel von dir ;)

    • Christine

      Schau mal Youtube vorbei! Da drehe ich gerade Videos zu diesem Thema.

  25. Hey Christine,

    ich bin´s nochmal!

    Ich hab mich dem Thema jetzt auch mal angenommen und dich auch erwähnt:

    Bitte schön: http://anti-uni.com/4-wege-wie-blogger-geld-verdienen/

    Alles Liebe und weiter so!

    Ben

    • Christine

      Oh wie schön! Danke!

  26. Hi Christine,
    ich finde deinen Blog toll, eine echte Inspiration und danke für jede Menge Ehrlichkeit in diesem Artikel :)
    Happy Sunday,
    Caro

  27. Anett

    Hallo Christine! Danke fuer diesen Artikel! Meine Tochter Anne geht’s ja genauso! Sie ist auch Bloggerin! Und ich muss zu meiner Schande gestehen, das ich es auch unterschätzt habe! Aber jetzt bin ich schlauer!

  28. Hallo,

    der Artikel ist sehr interessant und hat mir sehr gut gefallen. Viele sehr interessante Tipps die ich auf jeden Fall berücksichtigen und nutzen werde.
    Vielleicht schreiben Sie weitere Artikel zu dem Thema? Ich würde Sie gerne wieder lesen.

    Vielen Dank und weiter so!

    Schöne Grüße

    Raph

  29. Hey,
    sehr schöner Beitrag. Du bist ein gutes Beispiel für die Einkommensmodelle der heutigen Zeit. Ich selbst habe zwar „nur“ drei Jobs/Einnahmequellen aber sehr schön zu wissen, dass es anderen,vor allem jungen, Leuten auch so geht.Wobei das gar nicht negativ gemeint ist, ich weiß es zu schätzen mich mit unterschiedlichen Dingen beschäftigen zu dürfen und dafür bezahlt zu werden.
    Beste Grüße und weiterhin viel Erfolg.

  30. Tjaja, das Schreiben. Ich müsste nicht mal davon leben.. mein Traum wäre schon einfach meinen Namen auf einem Buchdeckel zu sehen. Leider bin ich immer viel zu unzufrieden mit meinem Geschriebenem..

    • Christine

      Man selbst ist sein größter Kritiker :(

  31. Immer wieder ein gutes Thema. Bei meinen Blogs ist leider noch nicht viel rumgekommen. Was ich halt merke: will man es mit der Gewalt versuchen, klappt es nicht. Also immer gelassen bleiben.

    Liebe Grüße, Lukas

  32. Danke, dass Du in einem aktuellen Blogpost auf diesen Artikel hingewiesen hast: so bin auch ich als neuer (und schon treuer *g*) Leser in den Genuss gekommen!

    Darüber habe ich nun Deine Facebookseite entdeckt (gefällt mir – na klar) und dort wiederum den Hinweis auf den neuesten Artikel „Mein Erfolgsrezept beim Bloggen“…

    Hach, ich komm gar nicht mehr aus dem Lesen raus. Erst mal Kaffee holen und dann geht das hier weiter…

  33. Lieber Christine, danke für den sehr informativen Bericht. Wie schon Karl Valentin sagte, (Kunst)hier: Bloggen ist schön, macht aber viel Arbeit, daher motiviert es, wenn man viel gelesen wird und zumindest etwas Geld verdient.
    Nie lese ich Kritik bei dir, wie kommt´s?
    Schöne Grüße von einer Reiseaffinen Doris

    • Christine

      Was meinst du mit Kritik?

  34. Matthias

    Hallo du bist ehrlich und hast mich als Fan gewonnen ?

  35. Danke toller Beitrag.
    Ich bin immer noch so erstaunt darüber wie gut man eigentlich im Internet Geld machen kann. Einfach toll.

  36. Hallo Christine,
    cooler Blogpost und ich finde deine Ehrlichkeit sehr gut. Es ist schon noch machbar, mit dem eigenen Blog etwas Geld zu verdienen. Leider muss auch vieles eingerechnet werden und welche Themen man im Blog vermarkten möchte. Wie ist die Blog-Reichweite, kann man überhaupt mit dem eigenen Blog Geld verdienen? Bin ich mit dem Blog schon so populär, dass ich gewisse Stammleserschaft und Stammbesucher im Blog habe.

    Wie kommuniziere ich alles meinen Lesern, dass sie weiterhin das Blog verfolgen?! Solche Sachen müssen alle stimmen und ich kann es dir bestätigen, dass man kleines Taschengeld nach mehreren Jahren mit dem Blog verdienen kann.

    Von Nichts kommt aber auch hier Nichts und man wird sehr sehr viel dafür tun müssen.

    Ich strebe zur Zeit mehr Zusammenarbeiten bei den Artikelplatzierungen an, die eben vergütet werden sollen. Mal sehen, wie sich das Sommerloch noch zeigen wird und ob man welche Anfragen bekommt. Was und mit wem ich was verdiene, behalte ich für mich, um auch meine Kunden zu schützen. Das muss nicht jeder wissen und solange man im Blog nicht übertreibt und selbst genug bloggt, ist alles gut und verscheucht keine Stammleserschaft.

  37. Super Artikel. Bewundernswert. Ich würde auch gerne mit meinen Leidenschaften Geld verdienen. Nicht so einfach und ich gehe noch am Anfang aber ich investiere einfach die Zeit die ich habe und versuche es ebenfalls mit verschiedenen Standbeinen. Mach weiter so!!!

  38. Tolle Story. Du bist ja ganz schön rumgekommen in der Welt.
    Das nenn ich Lifestyle :-)!

    • Christine

      :) Muss man sich aber auch erarbeiten. Umsonst gibt es nix!

  39. Hallo Christine,

    dein Blog ist sehr gut geschrieben, und wie ich es lesen kann, bist du ja sehr vielseitig.
    Wie du schon schreibst “ Irgendwas muss ich also richtig machen“ stimmt.
    Mach weiter so.
    Schöne Grüße aus dem Harz
    Erich

    • Christine

      Danke :)

Kommentar abgeben

Pinterest