Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 03. Dezember 2017

Scroll to top

Top

1 Kommentar

Liverpool Sehenswürdigkeiten: wilde Pubs, schöne Strände & die Beatles

Gastautoren

London, Paris, Madrid! Keine Frage – alles wunderschöne Städte. Aber wo sind die wahren Geheimtipps für einen Städtetrip in Europa? Heute stelle ich euch eine Stadt vor, die für mich noch immer als absoluter Geheimtipp durchgeht: Liverpool! Bereits vor zwei Jahren war ich dort und es hat mir so gut gefallen, dass ich einfach noch mal hin musste. Liverpool bietet sich ideal für ein Wochenendtrip an. Aus diesem Grund zeige ich euch einfach mal, wie ich mein Wochenende gestaltet habe und was ich euch empfehlen kann.

Liverpool Sehenswürdigkeiten Skyline

Livepool Sehenswürdigkeiten: viel mehr als nur Fish&Chips

Liverpool hat so einiges zu bieten und bevor man sich auf die Socken macht, um die Stadt zu erkunden, braucht man zuallererst einmal ein ordentliches Frühstück. Und wie könnte es anders sein – in England wird natürlich ein full english breakfast gegessen. Dazu gehören Speck, Bohnen, Eier und Black Pudding. Also so richtig deftig.

Im Leaf (On Bold Street) gibt es neben dem klassischen full englisch breakfast auch vegane und vegetarische Alternativen, die ich beide sehr empfehlen kann. So gibt es beim vegetarischen Frühstück beispielsweise Halloumi anstelle eines Berges voll Fleisch und bei der veganen Alternative sehr leckere Falafel Würstchen. Es ist also für jeden etwas dabei. Ihr könnt euch vorstellen, dass man nach so einem ausgiebigen Frühstück bis zum Abend satt ist.

Aber nicht nur das Leaf ist gut. Auf der gesamten Bold Street gibt es die unterschiedlichsten Restaurants. Mir hat an Liverpool besonders gut gefallen, dass so viele Kulturen zusammentreffen. Gerade auf der Bold Street kann man das ganz gut erkennen. Hier gibt es Marokkanisches Essen (das Kasbah ist hervorragend), Indisch, Italienisch, Englisch und so viel mehr. Ich finde es auch besonders erwähnenswert, dass es – egal wie deftig und fleischig das angebotene Essen in den Restaurants war – in JEDEM Restaurant gute vegane und vegetarische Alternativen gibt.

Beatles Restaurant Liverpool

Das Beatles Restaurant in Liverpool

Falls ihr auf der Suche nach einem guten Restaurant für ein Abendessen seid, kann ich euch „The Monro“ empfehlen. Hier gibt es sonntags das klassische Roast Dinner. Die typisch britische Mahlzeit gibt’s sonntags, meistens am frühen Nachmittag. Dazu gehört Yorkshire Pudding, Gemüse und ein Stück Fleisch. Im Monro gibt es aber auch eine Art vegetarischen Braten.

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Spaziergang an den Albert Docks

Wer in Liverpool ist, kommt an den Albert Docks nicht vorbei. Hier kann man an der Mersey entlang schlendern, Fish & Chips essen oder sich einfach nur an die Promenade setzen und entspannen. An den Albert Docks befindet sich auch das Museum of Liverpool und das Merseyside Maritim Museum. Außerdem gibt es hier einige Streetfood Stände und auch sonst noch so einige Shops. Mir gefällt einfach die ganze Atmosphäre dort.

Liverpool Pump House

Besonders schön ist das Pump House, direkt an den Docks. Bei schönem Wetter (ja, das kommt sogar ab und zu in England vor!) kann man sich raussetzen und hat eine tolle Aussicht auf die Mersey.

Albert Dock Liverpool

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Mit der Fähre über die Mersey

„So ferry ‚cross the Mersey ‚cause this land’s the place I love and here I’ll stay
and here I’ll stay
Here I’ll stay“ …

… ein absoluter Ohrwurm! Es handelt sich dabei um das Lied „Ferry cross the mersey“ von Gerry & the Pacemakers. Damit wird jede Fahrt auf der Fähre eingeleitet. Liverpool ist halt einfach eine musikalische Stadt! Von den Docks fahren die Fähren los. Für 10 Pfund kann man eine ca. einstündige Fährenfahrt auf der Mersey machen. Während der Fahrt erhält man interessante Informationen über die Stadt und fährt an den wichtigsten Gebäuden der Stadt entlang.

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Abstecher im Merseyside Maritim Museum

Wer noch ein bisschen Kultur in sein Wochenende in Liverpool einbringen möchte, dem empfehle ich das Merseyside Maritim Museum. Hier gibt es kostenlose Ausstellungen, die sich wirklich lohnen. Besonders gefallen hat mir die Titanic Ausstellung und die Geschichte, die sie mit Liverpool verbindet. Das war mir gar nicht so bewusst, denn die Titanic wurde in Belfast gebaut und ist in Southampton in ihre Jungfernfahrt gestartet. So hat aber die White Star Line, also die Reederei, die die Titanic gebaut hat, ihren Hauptsitz in Liverpool. Die Ausstellung war wirklich interessant und ich konnte viel über die Geschichte der Titanic lernen.

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Pubs & Live Musik

Die Kneipenkultur in Liverpool ist sehr ausgeprägt. Allgemein ist „Weggehen“ bei den Briten einfach anders als bei uns. Wein braucht man in einem Pub (natürlich) nicht bestellen, dafür aber Cider oder eben Bier, Bier und nochmal Bier … Wirklich empfehlenswert ist das O’Neill. Dort kann man nicht nur hervorragend Burger essen, sondern es gibt an manchen Tagen auch richtig gute Live-Musik.

Ich finde außerdem, dass es in Deutschland viel normaler sein sollte, dass Jung und Alt gemeinsam feiert. In solchen Pubs war wirklich jedes Alter immer vertreten. Eine angehende Braut hat bei ihrer „Hen Party“ mit Opi getanzt und wird dabei von jungen Briten umgarnt, am Tisch neben dran Seniorinnen, die zur Musik schunkeln. Die Menschen sind sehr ausgelassen beim Feiern und diese gute Stimmung steckt einen richtig an.

Achtung! Die meisten Pubs schließen gegen 02:00 Uhr. Danach geht’s weiter auf der Seel Street. Dort gibt es so einige Clubs.

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Auf den Spuren der Beatles

Liverpool ist eine unglaublich musikalische Stadt. Auch aus diesem Grund ist diese Stadt so etwas Besonderes für mich. Man läuft an unzähligen talentierten Straßenkünstlern vorbei, denen man für immer zuhören möchte. Die Vielfalt an Instrumenten ist riesig. Gitarre, Geige, Cello … Ich habe in drei Tagen so viele Musiker gesehen. Überall in der Stadt verteilt gibt es außerdem Pianos. Dort kann sich jeder hinsetzen und etwas spielen. Manchmal treffen sich dort Musiker, die auch noch andere Instrumente mitbringen und dann gibt es ein kleines Konzert.

Es wundert micht nicht, dass Liverpool so viel Wert auf Musik legt. Schließlich hat die berühmteste Band der 1960er Jahre ihren Ursprung in Liverpool. Ich rede von keinen geringeren als den Beatles.

Ihre ersten Auftritte hatten Ringo, John, Paul und George im Cavern Club. Dort wurden sie dann schließlich auch entdeckt, feierten ihren Durchbruch und damit weltweite Erfolge. Der Rest ist Geschichte. Den Cavern Club gibt es sogar heute noch und alles darin erinnert an die Beatles. Heute spielen andere Bands dort und covern häufig die Songs der Beatles.

Cavern Club Liverpool

In der Nähe der Albert Docks gibt es das Beatles Museum. Wie bei allen großen Sehenswürdigkeiten dieser Welt lohnt es sich früh aufzustehen und damit große Warteschlangen zu vermeiden. Der Eintritt kostet knapp 15 Pfund.

Es werden außerdem auch Touren angeboten, die die wichtigsten Orte der Beatles in Liverpool zeigen. Die Magical Mystery Touren bringen interessierte Touristen an Orte, die die Beatles zu Songs wie Penny Lane und Strawberry Fields forever inspirierten. Das ist dann was für waschechte Beatles Fans!

Liverpool Sehenswürdigkeiten: Mit dem Zug zum Formby Beach

Wer etwas länger in Liverpool ist oder vielleicht sogar seinen zweiten Tag einfach nicht in der Stadt verbringen möchte, der kann ganz easy mit dem Zug zum Strand fahren. Es gibt neben dem bekannteren Crosby Beach noch einen anderen Strand. Dieser befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Ich spreche vom Formby Beach und das war wirklich das Highlight meines Wochenendes! So viel schöne Natur. Ich lasse am besten mal die Bilder für sich sprechen:

Liverpool Formy Beach

Ab zum Strand!

Formy Beach Liverpool

Hier könnt ihr locker einen ganzen Tag verbringen!

Formy Beach

Es gibt viele verschiedene Wanderwege – zum Beispiel den Squirrel Walk. Oder man geht direkt zum Strand, der durch die hohen Dünen etwas ganz Besonderes ist.

Anfahrt: Man kommt ab Liverpool ganz easy zum Formby Beach. Der Zug Richtung Southport fährt ab der Central Station und braucht circa eine halbe Stunde. Die Hin- und Rückfahrt kostet gerade mal 5 Pfund. Kann man schon mal machen …

Das war mein Wochenende in Liverpool – eine Stadt, in die ich jederzeit wieder reisen würde. Ich hoffe, die Tipps und Empfehlungen waren hilfreich für euch! Und ich bin gespannt, ob ihr
den ein oder anderen Geheimtipp vielleicht sogar schon kennt und auch noch ein paar Tipps für mich habt? Schreibt mir eure Liverpool Sehenswürdigkeiten in die Kommentare!

Pump House Liverpool


Mehr Tipps für England gibt’s hier:

London – die besten Insidertipps für Englands Metropole

Connecticut Reisetipps: meine historische Entdeckungstour in Neu-England

London Reisetipps – klassisches Sightseeing & Foodguide


Die Gastautorin der Liverpool Sehenswürdigkeiten:
Vorstellungsbild Vany

„Hallöle!“ – würde sie vielleicht sagen. Vany kommt nämlich aus dem Schwabenländle. Egal ob Wandern in Österreich oder Abenteuerurlaub in Thailand – sie ist sehr begeisterungsfähig und für jeden Spaß zu haben! Dinge, die sie ausmachen? Ihre heiligen To-Do-Listen, ohne die sie aufgeschmissen wäre. Wichtig ist auch ihre Verbundenheit zu ihrer Familie – sie kann es kaum abwarten bis ihre kleine Schwester endlich alt genug ist um mit ihr zu verreisen. Sie hofft, dass sie noch als coole große Schwester durchgeht, wenn es so weit ist. J Und ach ja: ihr jahrelanger Wunsch Flugbegleiterin zu werden, bis sie irgendwann gemerkt hat, dass sie eigentlich Flugangst hat. Aber das macht nichts. Sie steigt nämlich trotzdem ziemlich oft in ein Flugzeug und in die Luftfahrtbranche hat sie es auch geschafft. Am Flughafen in Stuttgart arbeitet sie heute und „macht Marketing“. Von ihrem Bürpfenster aus kann sie die startenden und landenden Maschinen sehen und träumt dabei am liebsten von ihrer nächsten Reise oder anderen Dingen. Wie beispielsweise davon Reisebloggerin zu werden. Besucht sie unbedingt auf ihrem eigenen Blog www.vanyvisits.com!

Kommentare

Kommentar abgeben