Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 29. Mai 2017

Scroll to top

Top

33 Kommentare

7 Lebensweisheiten, die ich in 30 Jahren gelernt habe

Christine

Es ist mein Geburtstag und ich erreiche ein Alter, das für manche schon bedenklich ist. Ich werde 30 und irgendwie wurde mir eingeredet, dass dann alles anders ist. Man möchte keine wilden Partys mehr feiern, wird zum Stubenhocker und bekommt ausgeprägte Muttergefühle. Ich fühle mich eigentlich wie immer, aber doch ganz anderes. Ich habe immer noch die gleichen Werte, wie vor 10 Jahren, mag die gleichen Dinge (Nutella mit Kräuterkäse) und hab die gleiche Weltansicht. Trotzdem würde ich sagen, dass ich schon irgendwie, auch wenn ich es einfach nicht wahr haben möchte, erwachsen geworden bin. Ich weiß, wie ich mit Situationen umgehen muss, ich weiß, wie ich ticke und leider auch, wie grausam das Leben manchmal sein kann. Ich glaube und hoffe, dass alt und erwachsen werden nichts mit langweilig und spießig werden zu tun hat, sondern einfach mit dazulernen. Ich habe lange darüber nachgedacht und mir sind 7 Dinge eingefallen, die ich in den letzten Jahren gelernt habe.

schlechte-laune

Nummer 1 meiner Lebensweisheiten – 80% ist auch gut

Ich war in meinem Studium eine unverbesserliche Perfektionistin. Ich wollte immer alles geben und alles perfekt machen. Nur blöd, wenn man so etwas studiert wie Modedesign, wo es keine objektive Meinung gibt, sondern alles von Lehrer zu Lehrer und Kurs zu Kurs anders ist. Wie oft habe ich mich damals ungerecht behandelt gefühlt, denn ich habe doch „alles gegeben“ und saß stundenlang an meiner Arbeit und wollte belohnt werden. Doch irgendwann habe ich gemerkt, dass ich einfach mit Scheuklappen durchs Leben gerannt bin. Ich wollte nur das Ziel erreichen, die gute Note, doch wenn ich das einmal erreicht habe, dann hat es mich nicht sonderlich glücklich gemacht, sondern Druck erzeugt, dass ich es das nächste Mal wieder schaffen muss. Ich bin also einmal stehen geblieben, habe mich umgeschaut, die Scheuklappen zur Seite geklappt, aufgehört zu versuchen es dem Professor recht zu machen und geschaut, was mir gefällt. Wer etwas kreatives macht, egal ob zeichnen, nähen oder schreiben, der darf nicht verbissen sein. Der muss wissen, dass ein Text manchmal 10 Minuten und manchmal 7 Tage braucht. Der muss lernen sich zu verstehen und auch seine Tagesverfassung einzuschätzen und zu akzeptieren, dass es Tage gibt, an denen eben nichts funktioniert. Und vor allem muss man lernen, wenn Sachen fertig sind und wann man sie anfangen sollte. Wie oft habe ich mich nicht an Sachen herangetraut, weil ich mich zu schlecht vorbereitet gefühlt habe. Schwachsinn! Einfach anfangen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Nummer 2 meiner Lebensweisheiten – Schein ist nicht gleich sein

Das ist auch etwas, was ich während des Studiums und die Jahre danach gelernt habe. Schein ist nicht gleich sein und man sollte versuchen immer hinter die Fassade zu blicken. So oft haben mir Leute erzählt, was sie für tolle Projekte haben, was sie erreicht haben, wo sie gearbeitet haben und ich war einerseits neidisch (ganz schlechte Eigenschaft) und andererseits panisch, weil ich das alles nicht geschafft habe und ich habe mich wahnsinnig unter Druck gesetzt. Im Grunde war das auch gut, denn sonst wäre ich vielleicht nie soweit gekommen wie jetzt. Doch jetzt hinterfrage ich viel mehr. Ich mache nicht mehr Sachen, weil sie sich toll anhören, sondern weil sie mir Spaß machen. Kurz noch zum Thema Neid. Ja, früher war ich sehr neidisch. Eben genau aus diesem Grund, weil ich nicht gecheckt habe, dass der Schein so viel mehr ist als das Sein. Ich wollte Dinge, weil sie sich toll anhörten und nicht, weil ich sie wirklich wollte und weil sie vielleicht mich auch glücklich machen würden. Das war völlig zweitrangig. Wenn ich heute neidisch bin, was zum Glück sehr, sehr selten vorkommt, dann frage ich mich immer, was mir fehlt. Denn das ist es. Neid wird nur erzeugt, wenn einem irgendwas fehlt oder man denkt, es sollte einem fehlen. Doch viel einfacher ist es sich nie mit anderen zu vergleichen, sondern immer zu schauen, ob das, was man hat einem selbst reicht. Ob man selber glücklich ist. Das ist schwieriger als neidisch mit dem Finger auf jemanden zu zeigen – sich selbst hinterfragen.

Nummer 3 meiner Lebensweisheiten – Weniger ist mehr

Das habe ich vor allem bei meinen Freunden gemerkt und letztes Jahr mich doch von einigen getrennt, denen ich meine Zeit nicht schenken wollte. Manchmal frage ich mich, ob ich von meinen Freunden zu viel verlange. Doch dann, wenn ich drüber nachdenke, sind es eigentlich nur ganz normale Sachen: Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Respekt und Zuverlässigkeit. Ich lerne unglaublich gerne neue Menschen kennen, doch so richtige Freunde, die in mein Leben dazu gekommen sind, gibt es nur alle paar Jahre. Manchmal nähert man sich auch an, doch nach einer bestimmt Zeit denke ich darüber nach, was mir der Mensch bedeutet. Vor allem, wenn ich merke, dass er mir einfach nicht gut tut. Und ich gebe zu, wenn mich Freunde öfters enttäuschen, dann lass ich sie fallen. Ich verzeihe und toleriere viel, doch ich möchte mich auf meine Freunde verlassen können. Es gab in meinen Leben so viele unsichere und ungewisse Sachen, so dass ich gerne bei meinen Freunden, die ich mir selber aussuchen kann, mich sicher und wohl fühle. Und ich möchte diesen Menschen auch gerne meine Zeit und alles was sie brauchen schenken. Da jedoch Zeit das ist, was ich am wenigsten habe, möchte ich es den Menschen schenken, die mir am Herzen liegen. Auch das ist nicht einfach, denn manchmal ist es genauso schwierig eine Freundschaft zu beenden wie eine Beziehung. Denn man hatte ja die guten Zeiten und diese ganzen tollen Erinnerungen. Aber auch bei einer Freundschaft passt es einfach manchmal leider nicht mehr.

Nummer 4 meiner Lebensweisheiten – Ruhe bewahren

Das ich gelernt habe die Ruhe zu bewahren habe ich nicht nur meinen 30 Lebensjahren zu verdanken, sondern auch den vielen Reisen auf denen mir schon so viel passiert ist, dass ich schon mindestens 200 Mal an einem Herzinfarkt gestorben wäre, wenn ich nicht gelernt hätte Ruhe zu bewahren. Ich habe dazu geneigt mich schon aufzuregen, bevor noch gar nichts passiert ist. Das habe ich komplett abgelegt. Solang keine Fakten auf dem Tisch liegen schone ich meine Nerven. Und wenn was richtig beschissenes passiert, rege ich mich intensiv ein paar Stunden auf und versuche es dann zu den Akten zu legen. Was auch nicht hilft – Probleme immer und immer wieder der unterschiedlichsten Menschen erzählen. Jedes Mal seid ihr immer wieder emotional dabei. Das hilft nicht, sondern zermürbt.

Nummer 5 meiner Lebensweisheiten – Mein Lebensmotto

Ich denke, dass sich jeder Mensch irgendein Konzept überlegt mit dem er mehr oder weniger gut durch das Leben schliddert. Ich habe mir schon sehr früh immer gesagt – alles hat einen Sinn. Alles was passiert ist irgendwie vom Schicksal gesteuert und hat eine Aufgabe. Auch schlechte Dinge, die man eigentlich zum Teufel wünscht. Manchmal bekommt man vom Leben gezeigt, für was die Dinge sinnvoll waren, manchmal muss man sie einfach akzeptieren. Mein Lieblingsbeispiel, das ich an dieser Stelle immer gerne erzähle: Ich wollte ja immer Schauspielerin werden und habe auch während der Schule in der Theatergruppe mitgespielt. Bei dem Abschlussstück wollte ich unbedingt eine Hauptrolle, die ich nicht bekommen habe. Ich war stinkig und bockig, habe die Gruppe verlassen, bin nicht zu Aufführung, sondern zu einer Party und auf der habe ich Paul näher kennengelernt. Und wenn ich diese Rolle bekommen hätte, vielleicht wäre ich dann nie mit Paul zusammengekommen. Das war wirklich ein wunderschönes Beispiel für meine Lebenstheorie und lässt mich fest daran glauben – alles im Leben hat einen Sinn.

Nummer 6 meiner Lebensweisheiten – Wer ich wirklich bin

Ich denke ja immer, dass ich so selbständig bin und alles alleine kann und schaffe. Das sieht auf den ersten Blick auch so aus, doch ganz ehrlich, ohne Paul, der jetzt schon seit über 10 Jahren an meiner Seite ist, hätte ich das nicht geschafft. Er gibt mir immer das Gefühl, dass ich gut so bin wie ich bin. Er akzeptiert mich, wie ich bin und ich denke, jemanden mit Reisesucht zu akzeptieren und tolerieren ist nicht immer einfach. Manchmal hält er aber Sachen, die ich mache, für ziemlich dämlich. Auch das ist gut, denn dann höre ich erst recht nicht auf ihn und denke mir: „Ich zeig es dir.“ Ich glaube auch, dass wir nur so gut sind wie die Menschen, die uns umgeben und diese ganzen Menschen, möchte ich danken, dass es sie gibt! Und ich danke auch all den Arschlöchern da draußen und allen, die mich enttäuscht und verletzt haben. Ohne sie wäre ich nie der Mensch, der ich jetzt bin.

Nummer 7 meiner Lebensweisheiten – Teilen macht Spaß

Ja, ich teile gerne. Nicht nur meine Süßigkeiten im Büro, sondern auch mein Leben und meine Reisen Tag ein, Tag aus. Ich bin kein besonders extrovertierter Mensch, ehrlich gesagt bin ich ziemlich schüchtern und zurückhaltend, wenn ich neue Leute kennenlerne, aber auf meinem Blog, da zeige ich unglaublich gerne wer ich bin, was ich mache und vor allem, was ich denke. Ich denke, dass es hoffentlich nicht nur mich, sondern auch meinen Blog noch ganz lange gibt. Und ihr gehört dazu. Manche kennen mich schon wirklich mehrere Jahre und haben meine ganze Geschichte mitbekommen und das freut mich total. Andere haben mich vielleicht erst neulich auf Facebook entdeckt. Wenn ich mir heute etwas von euch zum Geburtstag wünschen darf, dann dass ihr mir sagt, wie ihr hier zu mir, auf diesen Blog gekommen seid, was euch besonders gut gefällt, was weniger und über welches Thema ihr unbedingt etwas lesen wollt.

Vielen lieben Dank
Eure Christine

PS: Auch meine letzten 30 Jahre sind nicht immer smooth wie ein Milchshake den Rachen runtergelaufen. Da gab es viele Brocken, die in meiner Speiseröhre stecken geblieben sind. Wenn ihr einmal in einer Lebenskrise seid, kann ich euch Folgendes raten: Auf einem Stein sitzen bewirkt wahre Wunder! Fahrt alleine auf eine einsame Insel und setzt euch so lange alleine auf einen Stein am Meer, bis ihr alle Gedanken die euch beschäftigen und belasten, ausgedacht habt. Ich habe es gemacht. Drei Wochen in Thailand saß ich jeden Tag stundenlang auf einem Stein und habe gelernt mit mir und meinen Problemen alleine klar zu werden. Es war anstrengend, aber super und zum Schluss hatte ich den Kopf wieder frei fürs Leben.

Kommentare

  1. Liebe Christine.
    Also ersteinmal Herzlichen Glückwunsch zum 30. Um dir deinen Wunsch zu erfüllen: Ich habe schon vor längerer Zeit zu deinem Blog gefunden, weil ich beim Surfen durch das Netzt auf irgendeinen Reisebericht von dir gestoßen bin. Und ich fand deine Art zu schreiben und deine Art zu leben so toll, das ich weitergelesen habe. Ich liebe es auch die Welt zu bereisen, am Liebsten mit meinem Liebsten, den ich auch nur aus „Schicksalsgründen“ wieder getroffen habe. Wir wollten nämlich damals eigentlich auf eine andere Party, die aber überfüllt war und deshalb sind wir woanders hingefahren und deshalb stimme ich dir voll und ganz zu. Alles was passiert, egal ob gut oder schlecht, hat einen grund. Auch wenn wir ihn Jahre später erst erkennen. Das mit den Freunden kenne ich auch. Man sagt ja das sich alle 7 Jahre der Freundeskreis verändert. Bei mir trifft das zu. Und ich habe auch schon viel aussortiert und nur die wahren Freunde, sind geblieben. Es sind wenige, aber dafür richtige Freunde. Ich kann all deine Weisheiten unterstützen, du sprichst mir echt aus der seele. Mach weiter so, ich lese gerne weiter bei dir. Hab einen tollen 30. Denn man wird ja nur 1x 30.
    Liebe Grüße
    Yve

    • Christine

      Vielen, lieben Dank für deine lieber Worte und noch gaaaanz viele, tolle Reisen mit deinem Liebsten!

  2. Auch von mir alles Liebe und Gute zum Geburtstag! Ich werde nächstes Jahr 30 (jetzt im September erst einmal 29^^) und kann nachvollziehen was du meinst. Klar meinen viele, dass man jetzt mal ans Kinder kriegen denken muss (und alles, was eben noch „voll vernünftig“ ist in diesem Alter :-)), aber zum Glück kann man immer noch selbst entscheiden, ob man sich auch wirklich so alt fühlt wie man ist^^

    Wie ich auf deinen Blog gestoßen bin weiß ich gar nicht mehr so genau…ist schon ne ganze Weile her…ich glaube, ich lese deinen Blog schon gute 2 1/2 bis 3 Jahre (wenn auch anfangs still und heimlich^^)

    LG und dir einen tollen Tag mit vielen Geschenken und Kuchen und allem was dazu gehört!

  3. HAPPY BIRTHDAY, junge Frau! ;)

  4. Ines

    Zuerst: HAPPY BIRTHDAY!!! :-D
    Ich bin bei Facebook über deinen Blog gestolpert als eine Freundin deinen Beitrag „40 Festivals in 40 Wochen“ geteilt hat. Und ich war einfach direkt von deiner Art zu schreiben begeistert, du warst mir einfach sympathisch :-)
    Auch ich habe gestern meinen 30. Geburtstag gefeiert und ich stimme deinen Lebensweisheiten voll und ganz zu! Vor allem in den Punkten Freunde und Schicksal. Ich habe auch meinen Freundeskreis drastisch verkleinert, weil mir viele gezeigt haben, dass sie doch keine wahren Freunde sind. Seitdem lasse ich mir auch viel mehr Zeit bis ich sage jemand ist wirklich ein Freund. Und ich trenne mich auch viel schneller von denen, die dem nicht gerecht werden. Aber hätte ich damals nicht diese Leute um mich gehabt und eine Beziehung geführt die mehr aus Streit als allem anderen bestand, dann hätte ich niemals meinen Freund kennen gelernt der nun schon seit fünf Jahren an meiner Seite ist :-) Alles hat also irgendwie einen Sinn ;-) Auf die nächsten 30 Jahre und mach weiter so! Liebe Grüße

    • Christine

      Danke Ines und HAPPY BIRTHDAY nachträglich!!!

  5. Lisa

    Liebe Christine,

    erst einmal alles alles Liebe zu deinem 30. Geburtstag.

    Ich bin vor ein paar Monaten durch eine gute Bekannte auf deinen Blog aufmerksam geworden und verfolge ihn seitdem stetig. Mir gefällt die Art wie du schreibst, die Entdeckungen die du auf deinen Reisen machst und auch deine Videos wirklich sehr. Mittlerweile hole ich mir bei Reisen direkt Tipps von deiner Seite.

    Deine Lebensweisheiten haben mich jetzt sehr zum Nachdenken angeregt- du hast so recht mit einigem was zu da schreibst. Jetzt muss ich nur schaffen noch mehr davon umzusetzen…

    Danke für diesen schönen Blog und dir noch einen wunderschönen Geburtstag!:)

    Lisa

    • Christine

      Vielen, lieben Dank Lisa! Wo geht denn die nächste Reise bei dir hin? Vielleicht habe ich Tipps :)

  6. Ich verfolge deinen Blog schon ein paar Monate. irgendwie bin ich über Facebook darauf gelandet. Dieser Artikel hat mich sofort neugierig gemacht und ich finde, der ist die sehr gut gelungen. Ich bin zwar ein völlig anderer Typ Mensch, kann mich aber mit deinen Ansichten völlig identifizieren. Ein schöner, ehrlicher und positver Artikel. ??
    Alles Gute wünsch ich dir natütlich auch!
    Lg jojo

    • Christine

      Danke Jojo!

  7. Alles Gute nachträglich und auf die nächsten 30 Jahre!

    Ich bin vor ein paar Tagen 28 geworden und habe überlegt, wo ich gerade stehe und was ich noch alles erreichen will. Und die ersten Befürchtungen kamen auf, ob ich schon zu alt sei.

    Deine Lebensweisheiten gefallen mir – vieles habe ich auch bereits erfahren und kann es bestätigen. Das mit dem „auf dem Stein sitzen“, muss ich mal ausprobieren. Vielleicht auf Kreta – da gehts hoffentlich Ende Oktober hin. :)

    Achso – fast vergessen: Hast du schonmal Nutella auf einem Käsebrötchen probiert? Total lecker.

    LG Myriam

    • Christine

      Dankeschön!! Welcher Käse? ;)

      • Na es gibt doch schon solche Brötchen, wo oben eine Schicht Käse „draufgebacken“ ist, die meine ich. :)

  8. Alles Gute zum Geburtstag, Christine!

    Deinen Blog habe ich vor vielen Jahren mal – ich glaube – über Google gefunden und vor 1-2 Jahren habe ich einen Artikel irgendwo gelesen, wo die besten Reiseblogs empfohlen wurden und als ich deinen Namen gelesen habe habe ich mich wieder erinnert und seitdem wieder dabei!

    • Christine

      Ein verlorenes Kind sozusagen ;)

  9. Sally

    Von Herzen: Glückwunsch! Lass Dich und Deine klugen Gedanken ausgelassen feiern!
    Bei mir ist es auch bald soweit. Dreißig werden. Uns verbindet dieses Gedankenkarussell: Was ist wirklich wichtig? Was zählt im Leben?
    Bei mir sind es die drei Fs. Familie, Freunde, Fan sein. Von einer Idee, von einem Lieblingsmenschen oder einfach auch mal von sich selbst. Prost, auf Dich!
    Alles Liebe

    Sally

    • Christine

      Danke Sally!

  10. David

    happy b-day, grosse. also dieser bericht zeigt wieder deinen immensen lernerfolg. das leben ist meiner meinung ein ständiger lernprozess. mal positiv oft auch negativ. man sollte nur lernen mit sowas um zu gehen. sonst wir es schwer. lg david

    • Christine

      Dankeschön!!!

  11. Kathrin Lucia

    Danke liebe Christine für diesen schönen und ehrlichen Text! Schön dass es dich gibt und du uns immer wieder mit deinen tollen Texten bereicherst ;) Auf die nächsten 60 Jahre!!!

    • Christine

      Dankeschön!!! :)

  12. Lucie

    Ich wünsche Dir alles Gute zum Geburtstag von einer Löwe-Frau zu Löwe-Frau! ;-) Ich hatte am 6.08. Geburtstag.
    Dein Blog inspiriert mich, ich verfolge dort gerne Deine Reisen… Ich fühle mich Dir sehr Verbunden damit… auch in Deinen Texten… vielleicht auch weil Du was machst, wovon viele von uns träumen aber es nicht ausführen können. Ich fühle mich oft auch im Büro gefangen und will raus und auf Reise gehen… im Moment habe ich für mich noch keine Lösung gefunden wie ich es finanziell umsetzen kann… ;-) so lange lese ich weiter Deinen Blog! Ich wünsche Dir noch viele schöne Erlebnisse und Momente

    • Christine

      Vielen, lieben Dank und das freut mich so zu hören, dass ich dich so ein Stück mitnehmen kann!

  13. Schöner Beitrag!!!

    LG Christine

  14. Diese Lektionen kenne ich auch aber es gibt viele die gerade mit dem Schein und dem sein Probleme haben.

  15. ines von fines

    Moin Christine, also den Tipp mit dem Stein und der Lebenskrise finde ich phänomenal….kann ja wahlweise auch n Poller im Hamburger Hafen, der Weserdeich oder ne Bank am See sein, näch?
    Hauptsache Wasser und Himmel, auf die man starren kann während die Prozesse im Inneren ablaufen…
    Heavy Birthday wünscht Dir Ines

    P.S. Bin auf diese Seite gekommen durch: Pia (und bin neidisch auf Euch und Eure Reisen:)

    • Christine

      Stimmt, es gibt Alternativen ;)

  16. Ich verfolge deinen Blog erst seit ein paar Tagen aber ich muss sagen ich liebe ihn und die ganzen Beiträge. Du sprichst mir aus der Seele. Und deine Buchideen finde ich klasse. Ich habe versucht das Festivalbuch zu bestellen aber wo kann ich das denn?

    Mit deinen Lebensweisheiten kann ich mich sehr gut identifizieren, vor allem den Weisheiten 3,4,5 und 7 stimmte ich komplett zu. Mit 4 hatte ich so meine Probleme aber Dank meinem Aufenthalt in Mexiko bin ich nun ein sehr geduldiger Mensch und ich denke genau wie du das alles immer einen Sinn hat warum es genau so passiert ;) Bin so froh das ich dich durch Zufall auf Instagram gefunden habe :D haahaha

    Wünsche dir weiterhin alles Gute und verfolge dich weiterhin auch auf Snapchat! Viel Spass in Australien! Bin schon gespannt auf die nächsten Blogposts und YouTube Videos!

  17. Oh, gerade erst auf deinen Blog gestoßen. Sehr schön! Hier schaue ich wieder vorbei <3

  18. Sehr schöner Beitrag! Und alles Gute zum Geburtstag! Habe dein Blog erst gefunden doch ich werde sicherlich gerne öfters mal reinschauen.. Du schreibst sehr gut und die Themen finde ich super spannend und inspirierend. Weiter so.. thx

    • Christine

      Danke!!!

Kommentar abgeben

Pinterest