Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 30. November 2017

Scroll to top

Top

6 Kommentare

Im Tauern Spa Kaprun mit Reiseblogger Sebastian

Christine

Es gibt nichts schöneres als im arschkalten Winter in einem warmen Becken zu liegen und den Schnee anzuschauen. Das geht auch in der Badewanne und dem zugeschneiten Dachfenster, noch schöner ist es aber im Tauern Spa Kaprun, wenn das Becken ein Solbad ist und der Ausblick auf das Kitzsteinhorn geht.

Spa-mit-Bergblick

Ich starte heute meine neue Serie: „Im Spa mit …“. Ich gebe es zu, auch wenn ich keine Saunagängerin bin, gibt es nichts schöneres als im Winter im Spa abzuhängen.
Heute habe ich mir als Unterhaltung Sebastian mit ins Becken geholt. Sebastian ist Reisenlogger und schreibt auf „Off the Path“ normalerweise über die abenteuerliche Seite des Reisens. Bei so viel Action tut es ihm mal richtig gut im warmen Becken zu entspannen.

Mir auch ;)

Lilies Diary: Sebastian, wie und wo und wann gönnst du dir einen Spatag?    Sebastian: Ehrlich gesagt war ich noch gar nicht so oft im Spa. Vielleicht so 5 oder 6 mal in Thailand, Estland, Finnland und Holland. Und heute im Tauern Spa in Österreich.

Lilies Diary: Wo liegen die unterschiede von den Spas in den verschiedenen Ländern?
Sebastian: Die haben alle einen Pott (Er lacht). In Thailand sind sie Spas sehr modern und der Schwerpunkt liegt auf Massagen. Außerdem gibt es überall Fußbäder und meistens kein großes Pool. In Estland, Tallin, war es ähnlich wie hier – viel Stein, viel Wasser, viel Ruhe und eine geile Aussicht. In Finnland dagegen liegt der Fokus auf Holz, ganz klassisch wie man es kennt. Erst in die Sauna und dann ins kalte Wasser.

Lilies Diary: Wir liegen gerade im Außenpool des Tauern Spas auf 10 Metern Höhe und haben eine grandiose Aussicht auf die Berge. Mir gefällt es wirklich wahnsinnig gut. Auf was achtest du in einem Spa? Was muss da sein, damit du dich rundum wohl fühlst?
Sebastian: Sauberkeit ist mir am allerwichtigsten und das ist hier wirklich perfekt. Danach kommt der Service. Hier hat man zwar wunderbar seine Ruhe aber so eine Saftbar, wie es sie beispielsweise in Tallin gab, wäre jetzt noch nett. Das Angebot an Massagen ist auf jeden Fall da und sehr vielseitig und ganz wichtig, die Sauna darf nicht fehlen.

Lilies Diary: Welche Note würdest du also dem Tauern Spa Kaprun geben?
Sebastian: Eine 2,0. Die Pumpen sind etwas laut und ich vermisse einen Fruchtcocktail in der Hand, aber die Aussicht ist einfach Bombe und gehört auch irgendwie dazu. Wenn man auf Berge schaut oder vom 14. Stock auf die Stadt, hat das was.

Danke Sebastian. Wir sind schon ganz runzelig und müssen jetzt unbedingt mal das Becken verlassen.

Spa-Österreich-Aussicht Sebastian-Spa

Der Tauern Spa Kaprun ist ein Base Camp für Körper und Seele, eine Reise zu tiefer Entspannung und besonderen Glücksmomenten. Es ist eine Expedition zu sich selbst und dafür gibt es ein paar Regeln, die man beachten sollte:

Hotel-mit-Spa-Österreich

 „Wer hoch hinaus will, muss erst einmal runterkommen.“

Hotel-mit Spa-Zell-am-See

 „Wer aufbrechen will, muss erst einmal ankommen.“

Tauern-Spa-Kaprun

 „Wer dem Alltag entfliehen will, braucht nur ein gutes Versteck.“

Spa-Christine-Neder

 „Wer noch ein Kind ist, erlebt die größten Abenteuer.“

Ruhebereich-Tauernspa

 „Wer kommen will, sollte sich nicht gehen lassen.“

Saune-Tauern-Spa

 „Wer zu den Aufsteigern gehören will, sollte nicht sitzen bleiben.“

Spa-Tauern-Spa

 „Wer das Leben auskosten will, sollte es genießen.“

„Wer sich Höhenflüge wünscht, braucht die richtige Basis“

Tauern-Spa-Hotel

„Wer Gipfel erstürmen will, sollte fest in die Pedale treten.“

Tauern-Spa-Zell-am-See-Kaprun

„Wer Einblick gewinnen will, sollte den Ausblick genießen.“

 

Wer sich für ein Spa-Interview bewerben möchte, darf gerne ein Kommentar hinterlassen. :)

Kommentare

  1. Hast du die Bilder selbst geschossen? Guter Artikel!

    • christineneder

      Klaro, die mach ich immer selber :)

  2. Spät, aber dennoch kommentiert: Wahnsinn!

Kommentar abgeben