Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 22. August 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Glamcore: Noch dümmer als Normcore?

Gastautoren

Normcore. Diese Wortneuschöpfung lässt sich seit diesem Jahr nicht mehr aus dem kollektiven Gedächtnis streichen. Normal und Hardcore eben. Ich habe ja bereits Anfang des Sommers darüber geschrieben. Vielleicht erinnert ihr euch auch noch daran? Aber noch Mal zur Erinnerung: Normcore ist der Stil jener Menschen, die sich gerne so kleiden, als würden sie sich gerade im Pauschalurlaub befinden. 08/15 eben: Grauer Pullover, gerade Jeans, Funktionsjacke, weiße Turnschue. Alles gar nicht so schlimm. Aber bitte auf keinen Fall Markenbekleidung. Das geht nämlich gar nicht! Total langweilig würden wahrscheinlich jetzt einige rufen. Doch Understatement ist das neue Prada. Eigentlich ganz cool, finde ich. Denn wisst ihr, was ich gerade trage, sofern es euch überhaupt interessiert? Gerade schwarze Jeans, grauer Pullover und weiße Turnschuhe.

Michael-Ankermüller-Glamcore

Doch natürlich gibt es bereits einen Gegentrend zum Gegentrend Normcore. Wer anderes als die amerikanische Vogue kann auf so eine tolle – oder eher sau dumme – Idee kommen, diesen Anti-Trend mit „Glamcore“ zu betiteln. Die nicht sonderlich kreative Wortverschmelzung aus Glamour und Hardcore ist alles andere als normal. Glamcore ist wirklich die schrecklichste neue Wortschöpfung und der vermeintlich dümmste Trend, der momentan durch die Modezeitschriften und das Internet geistert. Glamcore bedeutet soviel, wie mal wieder richtig dick auftragen. Damit ist nicht unbedingt übertriebenes Make Up, Schminke, rote Lippen und der perfekte Lidstrich gemeint. Zumal man seine Augen sowieso hinter einer riesigen Sonnenbrille verstecken sollte. Wie das Prominente eben so handhaben. Nein! Dick auftragen heißt den Pelzmantel mit den Designerschuhen – am besten mit der roten Sohle – und den Designerjeans so kombinieren, dass man richtig auffällt. Und das um jeden Preis, egal wie scheiße man am Ende aussehen wird. Also:

  1. Unbedingt hohe Schuhe tragen. Die berühmten High Heels mit der roten Sohle sind das Must Have für alle Glamcore Enthusiasten.
  2. Kopfbedeckungen. Umso auffälliger, umso besser. Und wer keine Kopfbedeckungen mag. An eine total verrückte Frisur denken! Die Zeit des gewöhnlichen Duts ist eigentlich vorbei.
  3. Taschen. Umso greller und schriller, umso mehr Glamcore!
  4. Schrille, bunte Oberteile. Aber bitte nicht vergessen: Sollte schon teuer gewesen sein!

Was man aber auf jeden Fall immer beherzigen sollte: Umso mehr Markenbekleidung und umso teurer desto besser ist es! Glamcore eben. Denn ausgeblichene Jeans, Sandalen und Rollkragenpullover in Naturtönen sind das Allerletzte und haben mit Mode nichts zu tun. Denn Mode muss teuer, bunt und auffällig sein, zumindest wenn man Glamcore sein will: Riesige Pop – Art Prints auf dem Pullover, knallige Designertaschen und verrückte Frisuren und Kopfbedeckungen. Glamcore schwört auf die maximale Inszenierung seiner selbst. Und das um jeden erdenklichen Preis. Man könnte meinen: Wer eben nichts zu sagen hat, muss sich durch Kleidung profilieren. Mehr ist mehr. Ich wünschte: Normcore und Glamcore wären nur ein dummer Spaß des Internets. Mit Normcore konnte ich zumindest noch etwas anfangen. Bei Glamcore weiß ich aber wirklich nicht mehr weiter. Und was denkt ihr?

Glamcore

Ich glaube sogar Boris ist mein Outfit peinlich ;)

Glamcore

Kommentar abgeben