Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 29. April 2017

Scroll to top

Top

0 Kommentare

Ello – Soziales Anti – Facebook in schwarz-weiß?

Gastautoren

Überall ist es momentan zu lesen und niemand weiß eigentlich so genau, was es ist? Ob von einem Hype zu sprechen ist, keine Ahnung. Wahrscheinlich nicht. Irgendwie scheint ja momentan alles ein Hype zu sein, was länger als ein paar Tage durch das Internet geistert. Aber das soziale Netzwerk namens „Ello“ taucht in meiner Facebook Timeline fast genauso oft auf wie Statusmeldungen über das Münchner Oktoberfest. Ganz schön verdächtig. Aber wer oder was ist dieses Ello? Zu seinen wichtigsten Eigenschaften zählen Werbefreiheit, Datenschutz (mal schauen, ob das auch wirklich so bleiben wird) und kein bescheuerter Sortierungsalgorithmus.

Ello_01

Also genau das Gegenteil von Facebook? Bisher befindet sich Ello noch in seiner Test bzw. Beta-Phase. Mitmachen darf man nur, wenn man eine persönliche Einladung von jemanden geschickt bekommt, der schon registriert ist. Hört sich ganz schön exklusiv an, ist es aber nicht. Eigentlich bekommt man gerade sozusagen an „jeder Ecke“ einen Ello-Invite Code. Bei Twitter wurden unzählige Codes „verschenkt“. Wenn Du dann doch endlich per Mail eine Einladung zu Ello bekommen hast, klickst Du auf den Link in der Mail und findest Dich auf einer sehr minimalistisch gestalteten Seite in schwarz – weiß wieder. Ohne Augen lächelt Dich ein schwarzer Smiley mit einem weißen Mund an. Eine merkwürdige Optik, finde ich. Ich bin irritiert. Auf Ello gibt es nämlich eigentlich gar nichts zu sehen. Okay, handelt sich ja auch um eine Testversion und Werbebanner, Pop-Ups oder Sponsored Tweets haben bei Ello auch nichts zu suchen, wie anfangs erwähnt.

Auf der anderen Seite ist es ungewohnt: Nirgendwo wird man aufgefordert ein Produkt zu liken, an einer Veranstaltung teilzunehmen oder Fanseiten von Prominenten zu folgen. Man hat sich doch schon so daran gewöhnt? Irgendwie nett gedacht, aber wem soll man dann eigentlich folgen? Bisher ist zumindest Ello noch ziemlich leer. Ich habe mal versucht meine Freunde, mit denen ich auf Facebook befreundet bin, zu suchen. Nichts ist passiert und ich konnte auch niemand finden. Also habe ich bei Facebook meine Freunde gefragt, ob sie bei ello angemeldet sind, um sie dann über die Domain ello.co/nutzername zu finden. Ernüchternd und doof zugleich. Dann kann ich ja gleich bei Facebook bleiben. Doch nicht so cool, wie ich anfangs dachte? Ello eine Revolution der sozialen Netzwerke? Das lässt sich noch nicht sagen. Und wie läuft das mit den Kontakten bei Ello ab? Ello teilt deine Kontakte in „Friends“ und „Noise“. Man kann Leuten bloß folgen und wenn Du ihre Postings sehen willst, packst Du die Kontakte unter „Friends“. Klar! Wenn deine Kontakte dann doch nur Unsinn (Videos und Soundfiles funktionieren momentan übrigens noch gar nicht) posten, steck sie einfach unter „Noise“ So kannst Du sie ausblenden ohne dass sie etwas davon mitbekommen.

Das Gute an Ello ist auf jeden Fall, dass es nicht im Gegensatz zu Facebook und Twitter bestimmt, was Du wann zu sehen bekommst. Zumindest noch nicht! Außerdem muss man bei Ello nicht seinen echten Namen angeben. Doch Ello Regeln gibt es natürlich: Kein Hass, kein Spam, keine Parodie und keine Bots. Wer dann doch dagegen verstoßen sollte, fliegt raus aus dem Netzwerk, das bisher noch keines ist auch wenn die User-Zahlen täglich steigen!

Ello wirbt mit dem Slogan: „Du bist kein Produkt.“ Nicht die Werbekunden stehen im Mittelpunkt, sondern die Mitglieder der Ello Community. Hört sich vielversprechend an. Seit vergangenem Jahr arbeiten der Kidrobot-Designer Paul Budnitz, das Büro Berger & Föhr und die Entwickler von Mode Set an Ello. Ob Ello es aber wirklich schafft, eine Facebook Alternative zu werden? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Denn in der Zukunft sollen die Nutzer der Community Ello damit finanzieren, indem sie für Features der Plattform Geld bezahlen. Und wer will schon bezahlen? Derzeit greifen die Entwickler noch auf fremdes Kapital zurück: Stolze 435.000 Dollar hat die Venture-Capital-Firma FreshTracks Capital im März hingeblättert. Wer also glaubt, dass Ello unabhängig ist, wird sich gewaltig täuschen. Aber schaut doch mal vorbei, wenn ihr mal wieder genervt von zu viel Werbung auf Facebook seid? Wir sind auch schon da. Schreibt Christine oder mir eine Nachricht. Damit es uns bei diesem Ello nicht langweilig wird. 

Kommentar abgeben

Pinterest