Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 25. Mai 2017

Scroll to top

Top

8 Kommentare

Adrenalin pur! Eine Ballonfahrt über die Dolomitenregion Drei Zinnen

Christine
Christine, was sehen wir auf deinem Foto des Tages?

Ich kann es immer noch nicht glauben, dass es wirklich geklappt hat. Wir haben schon dreimal versucht eine Heißluftballonfahrt in der Dolomitenregion Drei Zinnen zu unternehmen und immer hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Heute war unsere letzte Chance. Zwar war diese Woche wunderschönes Wetter, aber jeden Morgen Nebel im Tal, so dass der Ballon nicht starten konnte. Doch heute, endlich, endlich, hat sich das Warten gelohnt und wir sind in einem Korb in die Luft gestiegen. Das war so irre und mein erstes Mal und einfach atemberaubend schön das Tal von oben zu sehen. Seht selbst:

2.000 Meter in der Luft

Sonnenaufgang über dem Tal

Da fliegen wir

Aussicht-Heißluftballon

WOW! WOW! WOW!

Was hast du heute gelernt?

Heute habe ich mal wieder gelernt, wo meine Grenze liegt und ich habe es geschafft sie zu überschreiten. Ich bin ja pinzipiell ein Schisser, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht sieht.

Ich hätte mir ja schon fast bei der Ballonfahrt mit meiner Höhenangst in die Hose gemacht, war aber so darauf konzentriert Fotos und Videos zu machen, dass die Angst keinen Platz hatte. Und wie ihr ja gesehen habt, es hat sich so was von gelohnt!!! Danach ging es Skifahren. Ich bin seit zwei Jahren nicht mehr gefahren und stand echt am ein oder anderen Hang und hätte am liebsten losgeheult, weil ich mich nicht runter getraut habe. Das war aber alles nur eine mentale Sache. Ich kann Skifahren und kann da runter, aber mein Kopf, der hat das einfach nicht verstanden. Ich musste ihm das wirklich erklären, dass das nicht schlimm ist und neben mir gerade ein sechsjähriges Mädchen runter fährt und ich das auch schaffe. Es war ein innerer Kampf, aber ich habe ihn gewonnen, den Berg geschafft und mega Fotos gemacht. Für Fotos mache ich ja bekanntlich alles. :)

Gesa mit dem Snowboard

Welche drei Sachen haben dich heute glücklich gemacht?

Kennt ihr das Gefühl? Wenn man nach einem Tag im Schnee völlig erschöpft im Hotel ankommt und sich einfach grandios fühlt? So ein tolles Gefühl hatte ich nach unserer Schneeschuhwanderung. Ich habe einmal den Satz gehört „Man ist sich frei gegangen“, und da ist wirklich etwas dran. Ich habe mich heute so ausgepowert, dass ich eigentlich an nichts mehr denken kann und will. Und was ich mal durchdenken wollte, habe ich auf der Schneeschuhwanderung gemacht. Ja und dann gibt es diese Momente, wo die Natur einem so ein Spektakel zeigt, dass man eh an nichts anderes denken kann, außer den Augenblick und die Aussicht zu genießen.

Die Dolomitenregion hat mir dieses Mal wirklich ein paar schöne Adrenalinschübe gegeben. Was meinen Puls auch ordentlich erhöht hat – eine Fahrt mit der Schneekatze auf einer der steilsten Pisten der Alpen. Die „Raut“ hat eine 72% Neigung. Hier muss sich sogar die Schneekatze abseilen und wenn man das erste Mal runter fährt, macht man schon mal drei Kreuzzeichen und denkt sich… HILLFFEEEEEE!!!!! Aber nach einer Weile wird es ganz normal und ich kann den Raupenfahrer alles fragen, was ich schon immer wissen wollte. Danach weiß man es auf jeden Fall mehr zu schätzen, dass die Katzen da jede Nacht leisten, während wir schon im Bett liegen und schlummern.

Raupe

Am Abend haben wir eine nächtliche Fackelwanderung ins Fischleintal gemacht mit gemütlicher Einkehr in der Talschlusshütte. Das war wirklich toll. Um die 50 Leute haben sich am Parkplatz der Fischleinhütte getroffen, haben eine Fackel bekommen und sind alle zusammen durch das verschneite Fischleintal gewandert. Es war ein wunderschöner Anblick die vielen Fackeln zu sehen. Nach circa 45 Minuten haben wir die Talschlusshütte erreicht, wo es am Lagerfeuer einen Glühwein gab und in der Stube zünftige Musik. Doch am allerschönsten war der Weg zurück. Ich und Co-Bloggerin Gesa, die mit mir unterwegs war, wir sind ganz alleine den Weg durchs Tal zurück gegangen. Wir hatten zwar eine Fackel, aber der Mond hat die weißen Bergspitzen so wunderbar angestrahlt, dass wir auch ohne Fackel den Weg gefunden hätten. Es war so ein wunderschöner Moment mit den Bergen, dem Tal. So etwas kann man einfach mit keiner Kamera einfangen. So etwas müsst ihr selbst erleben!

Dieser Post ist in Kooperation mit der Dolomitenregion Drei Zinnen entstanden.

Kommentare

  1. Hört sich nach spannenden Abenteuern an. Und tolle Bilder!

    • Christine

      Dankeschön :)

  2. Kerstin

    Nachdem ich diesen Beitrag gelesen habe, habe ich schon wieder Sehnsucht nach den Bergen <3

  3. Oh das sind tolle Bilder und jede Menge Abenteuer. Wenn alles klappt steht für mich dieses Jahr auch eine Heißluftballonfahrt an und ich bin ebenfalls tierisch nervös :)

    • Christine

      Grandios! Wo denn???

  4. Liebe Christine, wow ich bin beeindruckt! Wahrscheinlich hätte ich die Ballonfahrt auch nur ausgehalten, wenn ich wie du auch nur Fotos und Videos gemacht hätte, denn ich habe ebenfalls tierische Höhenangst!!!

    Es sind wunderschöne Bilder geworden!

    Liebe Grüße aus Freiburg

    Neele

    • Christine

      Es lohnt sich aber wirklich total die Angst zu überwinden :)

  5. Du hattest ja Kaiserwetter bei deiner Ballonfahrt. Und auch bei all euren anderen Aktivitäten in dieser herrlichen Bergwelt. Traumhaft. :)
    Viele Grüße aus dem Allgäu
    Conny

Kommentar abgeben

Pinterest