Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Lilies Diary | 24. April 2017

Scroll to top

Top

4 Kommentare

12 Tage Island – meine Reiseroute

Gastautoren

Island ist eines der Länder, das schon ewig auf meiner Bucketlist steht. So war schnell klar, für welchen Trip ich den Reisegutschein einlöste, den ich beim Lilies Diary’s Weihnachtsgewinnspiel gewann: Nach Island sollte es gehen – und das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte! Island hat all meine Vorstellungen übertroffen: ewige Weiten, sagenhafte Natur und Landschaften, die einem den Atem nehmen. Falls auch ihr eine Reise auf die Insel plant: Hier kommt meine Reise-Route für 12 Tage in Island!

Hvammstangi

Station 1: REYKJAVIK

To do: Nehmt euch die Zeit Reykjavik zu erkunden und die gemütliche Stadt im Norden kennenzulernen. Etwa 40 Minuten entfernt von Reykjavik liegt das bekannte Geothermal Bad, die blaue Lagune, in der ihr unbedingt ein Bad nehmen müsst.

Blue-Lagoon

Ein tolles Erlebnis im warmen Wasser zu schwimmen, während die Außentemperatur 4 Grad hat. #Bucketlistmoment

Reykjavik

Station 2: GOLDEN CIRCLE

Route: Reykjavik > Golden Circle > Borganes/Reykjavik (je nachdem, wo ihr übernachten möchtet)

To do: Der Golden Circle ist eine bekannte Touristen-Strecke, demnach werdet ihr vielen Gesichtern immer wieder begegnen. Los geht’s mit der Besichtigung des Kerið – einem Kratersee.

Kratersee-Kerid

Danach geht’s weiter zum Geothermalfeld Haukadalur. Der Geysir schießt circa alle fünf Minuten Wasser aus der Erde – unter tosendem Beifall der Menge. Steigt hoch auf den Berg und schaut auch das Spektakel mit Ausblick und ein wenig Ruhe an.

Geysir

Nicht weit davon entfernt, liegt der Gullfoss Wasserfall. Das Panorama, das sich euch hier bietet ist der Wahnsinn.

Gullfoss

Auf dem Rückweg müsst ihr unbedingt einen Stop im Pingvellir Nationalpark machen. Wer noch Zeit und Lust für ein Bad hat, kann bei den nahe gelegenen Fontana Baths mit herrlichem Ausblick auf See und Berge ein Päuschen einlegen.

Pingvellir-Nationalpark

Station 3: HRAUNFOSSAR

Route: Bogarnes/Reykjavik > Hraunfossar > Halbinsel Snaefellsness (bsp. Grundarfjörður)

To do: Wer für den Pingvellir Nationalpark gerne mehr Zeit gehabt hätte und eine Wanderung machen möchte, kann dies für den Vormittag einplanen. Die nächste Station sind dann die nahegelegenen Wasserfälle Hraunfossar.

Hraunfossar

Die hunderten kleinen Wasserfälle scheinen aus dem tausend Jahre alten Lavafeld zu entspringen. Zum Nachmittag könnt ihr dann die Fahrt auf die Halbinsel Snaefellsnes in den Westen antreten. Wer abends noch fit ist, kann sich den herrlichen Sonnenuntergang beim Berg Kirkjufell anschauen – aber denkt dran: Die Sonne geht in Island im Sommer immer erst sehr spät unter!

Kirkjufell

Sonnenuntergang auf Island …

Snaefellsnes-Westen

Station 4: SNAEFELLSNES

Route: Westen der Halbinsel Snaefellsnes

To do: Von Grundarfjörður sind der Berg Kirkjufell und seine Wasserfälle nur einen Katzensprung entfernt. Hier könnt ihr den Vormittag verbringen und die Island-Ponys beobachten. Danach geht es in den Westen der Halbinsel nach Öndverðanes und durch Lava-Gestein bis hin zum Gletscher Snaefellsjökull. Den Rest des Tages könnt ihr die Halbinsel erkunden, Whale Watching machen oder nach Stykkisholmur fahren.

Snaefellsnes

Auf dem Weg zum Whale Watching …

Whale-Watching-Akureyri

Station 5: HVAMMSTANGI

Route: Grundarförður > Hvammstangi

To do: Auf geht die Reise in den Norden Islands. Auf der Route entlang der Küste könntet ihr mit ein bisschen mehr Zeit auch einen Abstecher in die Westfjorde machen! Diese sollen wunderschön sein. Ansonsten könnt ihr die Landschaft nördlich vom kleinen Örtchen Hvammstangi erkunden.

Strecke-nach-Hvammstangi

Station 6: AKUREYRI

Route: Hvammstangi > Akureyri

To do: Heute geht die Reise im Norden weiter bis nach Akureyri. Die Hafenstadt liegt am Ufer des weit ins Land hineinreichenden Fjords Eyjafjörður. Erkundet Akureyri, hier gibt es viele schöne Aussichtspunkte, oder macht einen Spaziergang entlang des Wassers. Wenn ihr Glück habt und lange wach bleibt, könnt ihr hier nachts sogar Polarlichter sehen! Auch zum Whale Watching oder für Touren an der nördlichen Polarkreis ist Akureyri der perfekte Ausgangspunkt.

Akureyri

Dort liegt Akureyri!

Akureyri-Fjord

Station 7: NORD-ISLAND

Route: Akureyri > Egilstaðir/Höfn

To do: Heute wartet die wohl längste Fahrt auch euch: von Akureyri, bis in den Osten nach Höfn. Unterschätzt die Strecke nicht, bei Schnee kann die Fahrt wirklich anstrengend werden, wenn ihr nicht auf der Ringroad bleibt. Wer die Strecke ein wenig abkürzen möchte, kann die nächste Nacht auch in Egilstaðir verbringen. So habt ihr die Möglichkeit noch mehr Sehenswürdigkeiten mitzunehmen. Auf eurem Weg müsst ihr unbedingt am Goðafoss, etwa 20 Minuten entfernt von Akureyri halten.

Godafoss

Der nächste Stop ist am Mývatn See und dem riesigen Lava-Feld Dimmuborgir:

Dimmuborgir

Auf der weiteren Route könnt ihr noch bei den Wasserfällen Selfoss und Dettifoss einen Abstecher machen:

Myvatn

Station 8: SÜD-OST ISLAND

Route: Höfn > Süd-Ost Island (bsp. Hörgsland)

To do: Einer meiner Lieblingsplätze in Island befindet sich in der Nähe von Höfn: der schwarze Strand von Stokksnes. Verbringt hier so viel Zeit wie ihr möchtet und lasst euch den Wind um die Ohren pusten. Der Ausblick ist herrlich und ich wäre gerne noch länger geblieben.

Weiter geht die Route zum Gletscher Jökulsárlón, einem der größten Gletscherseen in Island. Wir mussten einen Moment im Auto sitzen bleiben, weil uns der Anblick so umgehauen hat. Ich habe so etwas noch nie gesehen – wie die Eisschollen im türkisfarbigen Wasser treiben, die riesige Fläche pures Eis mit den Bergen im Hintergrund und Robben, die im Wasser spielen und neugierig die Touristen beobachten.

Stokksnes

Unglaublich schön!

Jokulsarlon2

Station 9: SÜD-OST ISLAND

Route: Hörgsland > Vik > Skógafoss > Seljavallalaug

To do: In Vik könnt ihr am schwarzen Strand entlang schlendern oder den Panorama-Punkt Dyrhólaey besichtigen. Ganz in der Nähe befindet sich der wohl beeindruckendste aller Wasserfälle in Island: der Skógafoss. 60 Meter schießt das Wasser hier in die Tiefe und ihr werdet euch fühlen wie im Film. Wir verbrachten den ganzen Tag am Wasserfall und machten uns für den Nachmittag auf die Suche nach dem ältesten Outdoor-Pool Islands: Seljavallalaug. Die perfekte Pause für alle Abenteurer!

Seljavallalaug

Der berühmteste Pool Islands

Skogafoss

Beeindruckend hoch, oder?

Skogafoss2

Der schwarze Strand in Vik

Black-Beach-Vik

Station 10: HEIMREISE

Route: Vik > Seljalandsfoss > Flughafen

To do: Auf der Heimreise könnt ihr noch einmal einen Blick auf den Skógafoss werfen und dann beim Seljalandsfoss bis hinter den Wasserfall laufen.

Seljalandfoss

Be prepared: Hier werdet ihr richtig nass! Doch der Ausblick lohnt sich, bevor es dann zum Flughafen geht. Je nachdem, wann euer Flug geht, könnt ihr hier noch ein paar letzte Abstecher einbauen, die ihr vielleicht vorher verpasst habt.

Allgemeine Tipps:
  • Die Ringroad – die Straße Nummer 1, führt euch einmal rund um Island. Die Straße ist voll ausgebaut und sehr gut befahrbar.
  • In den meisten Fällen braucht ihr euch kein Auto mit Allrad-Antrieb mieten, wenn ihr eine Tour wie diese durch Island macht. Die wenigsten Straßen sind F-Roads, aber informiert euch am besten vorher, wo und wie eure Route auszusehen hat.
  • Die meisten Tankstellen in Island sind Tanksäulen, bei denen ihr mit eurer Kreditkarte bezahlt.
  • Da es in Island, besonders im Norden, schon einmal vorkommen kann, dass ihr eine längere Zeit alleine auf der Straße seid, könnt ihr euch zur Sicherheit die 112 Iceland App herunterladen. Mit GPS verbunden wird eure Route aufgezeichnet und ihr könnt im Notfall direkt Hilfe kontaktieren.
  • Packt euch die Tage nicht zu voll, schließlich wollt ihr das Land auch in all seiner Schönheit genießen.

Jokulsarlon

Zu guter Letzt kann ich euch nur eine großartige Reise nach Island wünschen! Happy exploring!


DIE GASTAUTORIN

Yvonne-Reichert-Autorenfoto

Hallo liebe Reisefreunde, ich bin Yvonne und schreibe auf Lovelyforliving unter dem Motto: make the world your home. Wanderlust ist mein zweiter Vorname und ich liebe Fotografie, Erdbeeren und Sonnenschein. Mit 16 ging ich für ein Austauschjahr nach Neuseeland und seitdem ist das Reisefieber mein ständiger Begleiter. Bin ich in der Ferne, habe ich Heimweh – bin ich in der Heimat, plane ich direkt den nächsten Trip. Ob Abenteurer, Freigeist oder Individualist – auf Reisen kommen alle zusammen und genau das ist das Schöne. Auf dem Blog findet ihr viele persönliche Tipps und Inspirationen meiner vergangenen Reiseziele für euren nächsten Trip! Nach meinem Masterstudium Ende des Jahres, geht es auf große Weltreise – schaut vorbei und seid bei meinem Abenteuer live mit dabei!

Kommentare

  1. OOOOOHH WOW- Island steht auch definitiv auf meiner Reiseliste. Jedes mal wenn ich Bilder davon sehe verfalle ich in Verzückung und denke mir : ICH MUSS NACH ISLAND. Vielen Dank an dieser Stelle für die wunderbaren Eindrücke und Bilder und Tipps :-)

    LG Svenja

  2. So wunderschön! :)

  3. Island steht auch weit oben auf meiner Reiseliste! So ein beeindruckendes Land. Selbst bei den Fotos hier sind mir beinahe die Tränchen gekommen, weil die Natur so wunderschön und atemberaubend ist. Wenn ich dann mal tatsächlich dort bin und alles mit eigenen Augen sehe, muss das ein überwältigendes Gefühl sein.
    Vielen Dank für deine tollen Eindrücke!

    • Christine

      Ja, die Fotos geben nur einen kleinen Teil wieder :)

Kommentar abgeben

Pinterest